fbpx

Zum Thema:

22.01.2021 - 18:01Kein Hinweis auf Virus-Mutation im Kärntner Ab­wasser gefunden22.01.2021 - 16:58Kärnten: Liefer­verzögerungen bei Impfstoffen befürchtet22.01.2021 - 14:26Doppelte Karriere­chancen mit dem neuen Aus­bildungs­modell22.01.2021 - 12:14Kärnten: Vormerk-Plattform zur Corona-Impfung startet
Leute - Kärnten
© Montage: KK & Pixabay

Kolumne

Punch der Woche: „‚Osram‘ als Sponsor für die Impf­gegner?“

Kärnten – In seiner heutigen Kolumne nimmt Walter Grill die Corona-Verharmloser, Demo-Jünger und Impf-Rebellen genauer unter die Lupe: "Möge das Licht sie erleuchten!"

 4 Minuten Lesezeit (536 Wörter)

Von Walter Grill. Das verdammte Virus spaltet weiter das Land. Der Riss quer durch Österreich verläuft inzwischen wie die Fieberkurve bei einer schweren Covid-19-Erkrankung. Ein Schwelbrand, angefacht leider oft durch unsinnige Maßnahmen des meist „tschaupat“ wirkenden Gesundheitsministers Anschober oder durch einige polternde „Grantscherbn“ der Opposition.

FPÖ-Klubchef Herbert Kickl übt sich überdies wieder als berüchtigter Reime-Schmied: „Lieber die Oma im Koma, als Angst vor Corona!“

Aluhütler rufen zur Revolte auf

Die vereinigte Aluhütler GmbH (H steht wie hier schon früher erwähnt nicht für Haftung, sondern Hirn …), Corona-Leugner und andere Querdenker, längst infiltriert von Staatsverweigerern und Rechtsradikalen, machen inzwischen sogar mobil gegen unseren Staat Österreich. In Internet-Foren rufen sie dazu auf, Polizeiinspektionen anzugreifen, Polizisten zu entwaffnen und die Regierung niederzubrennen. Die Kronen Zeitung spricht bereits von „der Sorge vor einer Art kleinem Bürgerkrieg“!

Der Reiß geht mir persönlich nicht

Eine Warnung des LVT-Office der Polizei (Verfassungschutz und Terrorismus- bekämpfung) erging schon als Rundschreiben an alle Kärntner Kollegen! Der Reiß geht mir persönlich nicht, es müsste schon reichen, könnte sich Freund Rudi Schober, Landtagspräsident i.R., wieder aktiv in den Polizeidienst stellen – der kleine Haufen der Verschwörungstheoretiker würde vor Angst schnell den Schwanz einziehen …

Corona sät Zwietracht und Hass

Dennoch ist alles traurig, ein Wahnsinn – SARS-CoV-2 dürfte somit kein reines Atemwegvirus sein, das allein die Lunge befällt, sondern es scheint auch Zwietracht zu säen und Hass in unsere Herzen zu pflanzen. Was mich betrifft (ich hab mich als Corona-Warnender, Lockdown-Promotor, Test- und Impf-Apostel geoutet!), gab es auf Facebook wüste Beschimpfungen. Da hieß es „Kill Grill“ (kenn ich schon), man diskreditierte mich „ana est“ (vulgo Darmausgang oder so ähnlich), den Rat, mich auf die Toilette zu begeben (a bissale vulgärer), hab ich nach einem Völlegefühl gleich befolgt. „Toker“ & „Tschriasche“ dagegen fand ich liebevoll, weil echt kärntnerisch.

Dabei kennt doch Corona keinen Unterschied

Nicht zwischen Reich und Arm, Rangersdorf oder Matschenbloch, Rot oder Blau, zwischen Kevin und Paula, Anna Netrebko oder Petutschnig Hons … das Virus kann uns alle erwischen! Und da der Jänner relativ jung ist, darf ich mir für 2021 noch was wünschen: Nämlich den Lampenproduzenten „Osram“ als Hauptsponsor für alle Corona-Verharmloser, Demo-Jünger und Impf-Rebellen: Möge das Licht sie erleuchten!

*Allerdings (Zitat W. J. Reus): Manch einem geht erst ein Licht auf, wenn es ihm ausgeblasen wird …

Der Kolumnist:

Der Kärntner Walter Grill war über 40 Jahre als Sportredakteur und Sport-Ressortleiter der Kärntner Tageszeitung / KTZ aktiv. Kein Blatt vor den Mund nahm sich Grill im Zuge seines Kommentares „Punch am Sonntag“, in welchem er diverse Themen vor allem im Sportbereich behandelte. Er engagierte sich auch als Fußballtrainer für die Jugend, Eishockeyschiedsrichter und Pressechef bei verschiedenen großen Sportveranstaltungen in Kärnten.

Meinungen & Kommentare

Kommentare, Leserbriefe und Kolumnen auf 5 Minuten geben stets ausschließlich die Meinung des/der jeweiligen Autors/Autorin und nicht zwangsläufig die der gesamten Redaktion wider. Verschiedenste Meinungen, so gegensätzlich sie auch sind, haben auf 5 Minuten Platz. Meinungsfreiheit ist ein wertvolles Gut und Pluralismus ermöglichen erst Debatten.

ANZEIGE