fbpx

Zum Thema:

25.01.2021 - 14:06Magistrat Klagenfurt: Verfahren wegen getürkter Überstunden eingestellt25.01.2021 - 13:53Leserbrief: „Halten wir doch wieder mehr zusammen…“25.01.2021 - 12:53Mutter und Freundin halfen: Kärntner (24) zog Drogen­geschäft im Gefängnis auf25.01.2021 - 12:03Sozialmärkte als Spiegel der Gesell­schaft: „Es kom­men immer mehr Menschen“
Wirtschaft - Kärnten
Die Staatsanwaltschaft ermittelt aktuell gegen einen Kärntner Sozialverein.
Die Staatsanwaltschaft ermittelt aktuell gegen einen Kärntner Sozialverein. © KK

Hausdurchsuchungen durchgeführt

Kärntner Sozial­verein im Mittel­punkt von Er­mittlungen

Kärnten – Gegen einen Kärntner Sozialverein gibt es schwerwiegende Vorwürfe, darunter der Missbrauch von Fördergeldern. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt.

 1 Minuten Lesezeit (182 Wörter) | Änderung am 09.01.2021 - 09.11 Uhr

Aktuell steht ein Kärntner Sozialverein im Mittelpunkt von Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Wie der Kärntner Monat berichtet, wird sowohl der Geschäftsführerin des Vereins als auch ihrer Assistentin vorgeworfen, Kursbücher und Abrechnungsbelege gefälscht zu haben. Die Staatsanwaltschaft ordnete aus diesem Grund im Dezember 2020 eine Hausdurchsuchung bei mehreren Standorten des Vereins an. Mehrere Daten seien dabei gesichert worden, ob belastendes Material gefunden wurde, ist derzeit noch unklar.

Mehrseitiges Schreiben mit detaillierten Angaben

Auch 5 Minuten recherchierte zu der Sachlage. Uns erreichte ein mehrseitiges anonymes Schreiben, mit detaillierten Angaben:

ANZEIGE
Schwerwiegende Vorwürfe werden angeführt: Darunter auch der Missbrauch von Fördergeldern. Mit diesen Anschuldigungen beschäftigt sich derzeit die Staatsanwaltschaft. Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt.

Schwerwiegende Vorwürfe werden angeführt: Darunter auch der Missbrauch von Fördergeldern. Mit diesen Anschuldigungen beschäftigt sich derzeit die Staatsanwaltschaft. Hausdurchsuchungen wurden durchgeführt. - © KK

Unregelmäßigkeiten brachten den Stein ins Rollen

Als Hauptförderer und somit als Geschädigte werden von der Staatsanwaltschaft das Land Kärnten sowie das AMS angeführt. Die Schadenshöhe, welche durch den mutmaßlichen Betrug entstanden ist, steht noch nicht fest. Die Ermittlungen laufen. Es gilt die Unschuldsvermutung. Mittlerweile hat der Verein einen neuen Betriebsrat gewählt.

ANZEIGE