fbpx

Zum Thema:

25.01.2021 - 13:53Leserbrief: „Halten wir doch wieder mehr zusammen…“25.01.2021 - 12:53Mutter und Freundin halfen: Kärntner (24) zog Drogen­geschäft im Gefängnis auf25.01.2021 - 12:03Sozialmärkte als Spiegel der Gesell­schaft: „Es kom­men immer mehr Menschen“25.01.2021 - 09:49Tägliche Fallzahlen: Neuinfektion in Kärnten unter 100
Wirtschaft - Kärnten
© 5min.at

Neuer WK-Fachgruppenobmann

Wankmüller wird Interessen der Kärntner Frei­zeit­betriebe ver­treten

Kärnten – Mit sofortiger Wirkung übernimmt Andy Wankmüller die Funktion als Fachgruppenobmann der Kärntner Freizeit- und Sportbetriebe.

 2 Minuten Lesezeit (271 Wörter) | Änderung am 11.01.2021 - 14.20 Uhr

Die Interessen der Kärntner Freizeit- und Sportbetriebe werden ab sofort von Andy Wankmüller vertreten. Der Klagenfurter Unternehmer mit der Traditionstanzschule, der auch gleichzeitig Österreich-Sprecher der Tanzschulen ist, übernahm am heutigen Montag, dem 11. Januar 2021, die Funktion als Fachgruppenobmann von seiner Vorgängerin Astrid Legner. Diese setzt sich seit November vorigen Jahres in der Wirtschaftskammer Österreich als Fachverbandsobfrau der Freizeit- und Sportbetriebe sowie als Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten und als Landesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ für die Anliegen der Unternehmer ein.

Wankmüller will sich Gehör bei der Politik verschaffen

Wankmüller geht seine neue Aufgabe mit Tatendrang an: „Unsere Branchen sind von der Coronakrise und den Lockdowns schwer gebeutelt. Wir müssen jetzt all unsere Energie in den Neustart legen.“ Das Ziel sei, den Betrieben so viel als möglich zu helfen und ihnen die tägliche Arbeit zu erleichtern. Besonders wichtig ist dem Fachgruppenobmann, endlich Gehör bei der Politik zu finden. Zusätzlich will der Fachgruppenobmann verstärkt Netzwerke innerhalb der Branche schaffen.

Vielfalt als Herausforderung

Eine besondere Herausforderung in dieser Fachgruppe sei ihre Vielfalt: Rund 1000 Kärntner Unternehmen in 35 unterschiedlichen Branchen zählen zu den Sport- und Freizeitbetrieben. „Wir bringen Farbe und Abwechslung ins Land. Speziell in den vergangenen Monaten hat man gesehen, wie wichtig unser Angebot ist. Ohne den Freizeit- und Sportbetrieben fehlt es ganz allgemein an Spaß, Sport und unterhaltsamer Freizeitgestaltung“, bringt es Wankmüller auf den Punkt. Neben seiner unternehmerischen Tätigkeit war Wankmüller auch 15 Jahre lang im Medienbereich tätig.

ANZEIGE

Andy Wankmüller, WK-Fachgruppenobmann der Kärntner Freizeit- und Sportbetriebe - © WKK/Jost & Bayer

ANZEIGE