fbpx

Zum Thema:

25.01.2021 - 06:35Ab heute: FFP2-Pflicht und zwei Meter Abstand17.01.2021 - 18:47Adler gewinnen gegen die Bullen: 3:2 für den VSV17.01.2021 - 13:48Wirtschafts­hilfen werden aus­gebaut und ver­längert17.01.2021 - 11:17Fix: Lock­down wird bis Februar fort­gesetzt
Wirtschaft - Kärnten
© Adler Modemärkte AG

Trotz Insolvenzantrag von Modekette:

Adler-Filialen in Österreich bleiben bestehen

Österreich – Wie bereits berichtet, hat die deutsche Modekette Adler vor kurzem einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Die Filialen in Österreich werden jedoch weiterhin bestehen bleiben. Sie sind von dem Insolvenzantrag nicht direkt betroffen.

 1 Minuten Lesezeit (148 Wörter)

Wie die Austria Presse Agentur, APA, am heutigen Montag, dem 11. Jänner, berichtet, hat die deutsche Modekette Adler wegen Überschuldung einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. In Österreich ist die Modekette mit 24 Filialen und fast 300 Beschäftigten vertreten. Als Grund für das Insolvenzverfahren wurde vom Unternehmen der Corona-Lockdown genannt. Wir haben berichtet.

Filialen in Österreich nicht direkt von Insolvenz betroffen

Wie die APA berichtet, seien die „ausländischen Töchter“ der Modekette, wie die Filialen in Österreich, Luxenburg und der Schweiz, nicht von der Insolvenz betroffen. Zumindest nicht direkt, denn obwohl die heimischen Filialen vorerst bestehen bleiben, ist Österreich stark von der deutschen Mutterfirma abhängig. Der Warenbezug der österreichischen Gesellschaft erfolge im Jahr 2019 annähernd zu 100 Prozent über die deutsche Muttergesellschaft, berichtet die APA.

Die österreichischen Adler-Filialen sollen nach dem Ende des Corona-bedingten Lockdowns nach dem 24. Jänner wieder geöffnet werden.

ANZEIGE