fbpx

Zum Thema:

23.01.2021 - 21:22Suchaktion: Junge Skifahrer aus alpiner Notlage gerettet20.01.2021 - 06:14Suchaktion: Abgängiger 29-Jähriger erfolgreich gefunden11.01.2021 - 21:27Suchaktion am Goldeck: Ver­misste Ski­fahrer werden ge­borgen11.01.2021 - 07:37Gratis-Skitag für Ge­sundheits- und Pflege­personal
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Steiner Edi, Bergrettung Spittal/Drau

Suchaktion am Goldeck

Vermisste Winter­sportler folgten Schi­spur in steiles Ge­lände

Baldramsdorf – Wie berichtet, kam es gestern zu einer Suchaktion am Goldeck. Ein 25-jähriger Schifahrer aus Wien und ein 37-jähriger Snowboarder aus dem Bezirk Klagenfurt konnten in der Folge lokalisiert und ins Tal gebracht werden. Nun steht fest: Die beiden blieben glücklicherweise unverletzt.

 1 Minuten Lesezeit (214 Wörter)

Am Montag, dem 11. Januar 2021, gegen 16.30 Uhr, wollten der 25-jährige Schifahrer aus Wien sowie der 37-jährige Snowboarder vom Goldeckgipfel über die Nordseite im freien Schiraum zu Tal fahren. Dabei folgten sie im Bereich der alten Goldeck Mittelstation fälschlicherweise einer Schispur und gerieten in der Folge in steiles und unwegsames Gelände. Schließlich mussten sie in einem Bachbett mehrere Geschiebesperren umfahren.

Notruf abgesetzt

Da die Abfahrt immer gefährlicher wurde, setzten sie gegen 17.30 Uhr einen Notruf ab. Wie berichtet folgte daraufhin eine Suchaktion. Einsatzkräfte der Bergrettung Spittal an der Drau sowie der Alpinpolizei stiegen zum Teil mit Schiern auf oder wurden mit dem Lift zur Bergstation gebracht. Von dort aus wurden sie vom Hubschrauber des BMI, der die Personen lokalisieren konnte, zum Einsatzort gelotst. Bei diesem trafen sie gegen 20.30 Uhr ein.

Beide waren unverletzt

Eigens für den Einsatz wurde eine Forststraße geräumt. Über diese konnte der Schifahrer, der einen Schi verloren hatte, zurück ins Tal gebracht werden. Der Snowboarder konnte in Begleitung der Einsatzkräfte selbstständig ins Tal fahren. Gegen 22 Uhr wurde der Einsatz beendet. Die Beteiligten blieben glücklicherweise unverletzt. Im Einsatz standen 13 Kräfte der Bergrettung Spittal an der Drau, drei Bedienstete der Bergbahnen, zwei Räumfahrzeuge, der Hubschrauber des BMI und ein Alpinpolizist.

ANZEIGE