fbpx

Zum Thema:

07.03.2021 - 20:05VSV-Adler siegen auswärts gegen die Dornbirn Bulldogs07.03.2021 - 19:36Rotjacken siegen gegen Fehérvár06.03.2021 - 17:40Sieg gegen Dornbirn bringt die VSV-Adler fix ins Play-off06.03.2021 - 16:18KAC tritt am Sonntag gegen Fehérvár AV19 an
Sport - Villach
© Krammer

Morgen am 15. Jänner:

Heimspiel: Adler empfangen Spitzenreiter Bozen

Villach – Nach dem hart erkämpften Auswärtssieg gegen die Vienna Capitals wollen die „Adler“ den nächsten Favoriten zu Fall bringen: Am Freitag (Stadthalle Villach, Beginn: 19.15 Uhr) gastiert mit den HCB Südtirol der aktuelle Spitzenreiter und Dominator der bet-at-home-ICE Hockey League in der Draustadt.

 4 Minuten Lesezeit (561 Wörter)

„In Wien haben wir eine gute Auswärtsleistung geboten. Gegen Bozen beginnt zwar alles wieder von vorne, aber wir haben gezeigt, dass wir jedes Team in der Liga bezwingen können“, so Headcoach Rob Daum! Die „Adler“ müssen jedoch auf gleich sechs verletzte beziehungsweise kranke Spieler verzichten. Deshalb werden der erst 16-jährige Johannes Tschurnig sowie auch Manuel Feldbaumer (18) aus der U-20 des VSV in die Kampfmannschaft aufrücken.

Viele Ausfälle

Durch die vielen Ausfälle wird gegen Bozen eine absolute taktische sowie kämpferische Meisterleistung nötig sein. Das weiß auch VSV-Sportvorstand Gerald Rauchenwald: „Bozen ist ein Topteam, gespickt mit vielen absoluten Top-Legionären und Italo-Kanadiern. Aber wir fühlen uns in der Rolle des Underdogs wohl. Wenn wir so auftreten wie zuletzt gegen Wien, dann können wir auch die favorisierten Südtiroler bezwingen. Wichtig ist: Man hat gesehen, dass das System von Rob Daum, sprich Zonenverteidigung, immer mehr zu wirken beginnt. Wenn jeder einzelne seine Rolle am Eis erfüllt, sind wir mehr als ein ernstzunehmender Gegner. Wichtig ist: Der Weg zum Erfolg führt über eine starke Defensive!“ Die „Adler“ haben zuletzt zwei Siege in Serie gefeiert.

Effizient vorm Tor

Auffallend war in Wien auch, dass man sich erstmals seit langem vor dem gegnerischen Tor entsprechend effizient zeigte: Diesmal haben Chris Collins und Co. die wenigen Konter-Chancen eiskalt verwertet und defensiv stand man sehr kompakt, konnte den optisch überlegenen Gegner meist außen halten. Daum: „Die Boys haben in Wien mit viel Einsatz und Kampfgeist gespielt und einen Weg gefunden, um zu gewinnen. Das war positiv. Gegen Bozen werden wir uns aber weiter steigern müssen, das ist ein ganz anderes Match, und wir haben noch dazu viele Ausfälle zu beklagen. Dennoch: Wir wollen auch dieses Spiel gewinnen – es ist möglich!”

„Wohl das beste Team der Liga“

Dass die Aufgabe gegen die Südtiroler besonders schwer wird, unterstreicht auch Ex-Bozen Crack im Dienste des EC GRAND Immo VSV, Jerry Pollastrone: „Sie sind wohl das beste Team der Liga. Aber wir sind heiß und freuen uns schon auf das Match. Gegen den Tabellenführer zu spielen, ist immer etwas Besonderes. Wenn wir als Team, als verschworene Einheit, auftreten, können wir auch Bozen schlagen. Wir haben es in dieser Saison ja schon bewiesen!“ Headcoach Rob Daum muss gegen den Liga-Spitzenreiter weiterhin auf die Rekonvaleszenten Jamie Fraser, Patrick Bjorkstrand, Christof Wappis und Philipp Kreuzer verzichten. Auch Martin Ulmer, der gegen die „Capitals“ nach einem harten Check vorzeitig vom Eis musste, wird ausfallen. Darüber hinaus ist ein Einsatz des erkrankten Verteidigers Raphael Wolf äußerst fraglich. Deshalb holt Daum aus der Villacher Talenteschmiede mit den erst 16-jährigen Johannes Tschurnig sowie Manuel Feldbaumer (18) zwei Youngsters von der U-20 in den Kader der Kampfmannschaft.

Beeindruckende Zahlen

Der HCB Südtirol ist aktuell in der gesamten Liga das Maß aller Dinge. Die Zahlen sind beeindruckend: Der HCB Südtirol hat in bislang 25 von 30 Spielen gepunktet. Am vergangenen Dienstag hat das Team von Coach Greg Ireland zudem auch in Klagenfurt gewonnen und dem KAC beim 2:3-Sieg vor allem im ersten Spieldrittel ganz klar dominiert. In den direkten Duellen zwischen den „Adlern“ und den „Foxes“ steht es in dieser Saison übrigens 1:1-unentschieden, jede der beiden Mannschaften konnte das Heimspiel gewinnen. In Villach sorgte übrigens Freddy Allard in der Overtime für das viel umjubelte Game-Winning Goal zum 2:1-Sieg.

ANZEIGE