fbpx

Zum Thema:

03.03.2021 - 10:073.200 Über-80-Jährige in Kärnten be­kommen erste Teil­impfung01.03.2021 - 18:32Corona-Maßnahmen: So werden die regionalen Lockerungen aussehen01.03.2021 - 14:52Weitere Öffnungs­schritte für Regio­nen mit niedriger Inzidenz möglich26.02.2021 - 08:39Faktencheck: Gerücht über Impf-Neben­wirkungen von Polizisten ist falsch
Politik - Kärnten
© Dieter Kulmer Photography

Landeshauptmann zum Bundeskanzler

Kaiser: „Abwägen ob Maßnahmen, mehr Schaden als Nutzen verursachen“

Kärnten & Österreich – Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser plädierte in der gestrigen Landeshauptleute-Sitzung mit Bundeskanzler Sebastian Kurz dafür, die Lebensrealität der Menschen stärker zu berücksichtigen.

 1 Minuten Lesezeit (181 Wörter) | Änderung am 16.01.2021 - 16.40 Uhr

Die Lebensrealität der Menschen müsse bei allen Überlegungen von Maßnahmen zur weiteren Eindämmung der COVID19-Pandemie stärker berücksichtigt werden, plädierte Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser in der gestrigen Sitzung der Landeshauptleute mit Bundeskanzler Sebastian Kurz sowie am heutigen Samstag, in der von ihm mit angeregten Videokonferenz mit Experten.

ANZEIGE
LH Peter Kaiser

LH Peter Kaiser - © LPD Kärnten/Wajand

„Maßnahmen müssen der Lebensrealität entsprechen“

Einigkeit bestehe darin, eine von Experten für den Fall vorzeitiger Lockerungen prognostizierte Explosion von Infektionen mit dem mutierten Coronavirus B 1.1.7 zu verhindern und die Spitals-Kapazitäten zu schützen. „Es nützt aber nichts, wenn mathematische Überlegungen am Reißbrett gezeichnet werden, die in der Theorie funktionieren, die Menschen aber nicht leben können“, macht Kaiser deutlich.

„Nicht mehr Schaden als Nutzen verursachen“

Als Beispiel nennt Kärntens Landeshauptmann die Idee, Homeoffice zur Pflicht zu machen, damit diese Eltern dann auch gleichzeitig ihre Kinder zu Hause betreuen können. „Das funktioniert vielleicht in mathematischen Simulationen, geht aber an der Lebensrealität von Eltern komplett vorbei“, so Kaiser.

ANZEIGE