fbpx

Zum Thema:

26.02.2021 - 19:14Tourengeherin stürzte am Dobratsch: Bergrettung rückte aus18.02.2021 - 18:22Kopfverletzung: Kind (4) stürzte beim Spazier­gang am Forstsee14.02.2021 - 14:42Lawinenabgang am Loibl: Verletzter Skitourengeher geborgen13.02.2021 - 20:33Skitourengeher (22) von Lawine rund 300 Meter mitgerissen
Aktuell - Villach
© Bergrettung Villach

Hubschrauber im Einsatz

Lawinenunfall am Wöllaner Nock: Eine Person verschüttet  

Wöllaner Nock – Am heutigen Samstagnachmittag wurde um 14 Uhr die Bergrettung Villach via Rettungsleitstelle zum Lawineneinsatz alarmiert. Südlich des Vorderen Wöllaner Nocks in der Gemeinde Arriach hatte sich im Bereich der Obkircher Hütte ein Schneebrett gelöst und eine Person komplett verschüttet.

 1 Minuten Lesezeit (140 Wörter)

Die beiden Begleiter konnten die verschüttete Person rasch aus den Schneemassen befreien. Es wurde eine Beinverletzung festgestellt und der Patient rasch mit dem Rettungshubschrauber RK1 ins Krankenhaus geflogen.

Unsichere Sachlache

Unklar war die Lage am Lawinenkegel weiterhin: Die Lawine hatte sich an einem Rücken in zwei Bereiche geteilt und man konnte weitere Verschüttete, eventuell von anderen Skitourengruppen, nicht ausschließen. Deshalb wurden weiteres Teams der Bergrettung aus den Ortsstellen Villach, Radenthein/Nockberge und Spittal mit dem Hubschrauber “Libelle” des Innenministeriums an die Unfallstelle gebracht – allen voran auch zwei Lawinenhunde-Teams.

Entwarnung am Abend

Nach intensiver Suche nach weiteren Verletzten und Sondierung eines verschütteten Forstwegs konnte am Abend Entwarnung gegeben werden. Im Einsatz standen rund 30 BergretterInnen, zwei Lawinen- und Suchhunde-Teams sowie das Team der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei Kärnten zwei Hubschrauber.

Schlagwörter:
ANZEIGE