fbpx

Zum Thema:

24.02.2021 - 21:57Wieder Wirbel um Stadion-Wald: „Wie viel Steuergeld ist geflossen?“24.02.2021 - 20:14Germ: „Mein Papa war immer mein Vorbild“24.02.2021 - 18:04Frühlingshaft: Morle Eissalon startet in die Saison24.02.2021 - 13:41Europa­weiter Wett­bewerb für Ge­biet rund um Hallen­bad
Sport - Klagenfurt
© EC-KAC/Kuess

Morgen:

KAC will Revanche gegen den Tabellenführer

Klagenfurt – In seinem 33. Saisonspiel, der vierten Heimpartie in Folge, trifft der EC-KAC am Sonntagnachmittag erneut auf den HCB Südtirol. Der Tabellenführer ist damit bereits zum zweiten Mal in der laufenden Woche in der Stadthalle zu Gast. 

 2 Minuten Lesezeit (335 Wörter) | Änderung am 16.01.2021 - 18.55 Uhr

Der EC-KAC prolongierte am Freitagabend seine starke Serie: Noch nie in der laufenden Saison blieben die Rotjacken in zwei aufeinanderfolgenden Begegnungen ohne Punkt. Diesmal folgte auf die knappe 2:3-Heimniederlage gegen den HCB Südtirol vom Dienstag ein 6:3-Erfolg gegen den EC Salzburg.

Die Klagenfurter auf Erfolgskurs

Die Klagenfurter haben damit sieben der jüngsten neun Partien gewonnen, ihr Punkteschnitt pro Saisonspiel ist mittlerweile bereits der zweithöchste aller Teams in der bet-at-home ICE Hockey League. Im nun bevorstehenden dritten Saisonduell mit dem aktuellen Leader aus Italien kann Rot-Weiß den nächsten großen Schritt in Richtung Pick Round und damit auch in Richtung vorzeitiger Play-Off- Qualifikation machen. Beide bisherigen Konfrontationen zwischen diesen beiden Teams im laufenden Spieljahr gingen mit 3:2 an die jeweilige Auswärtsmannschaft.

Der Gegner weiß, was er tut

Der HCB Südtirol ließ auf seinen dienstägigen Erfolg in Klagenfurt am Freitagabend einen weiteren 3:2-Sieg in Kärnten folgen, beim EC VSV gewann man im Penaltyschießen. Die Füchse schrieben damit im 31. Saisonspiel zum bereits 26. Mal an und halten nunmehr bei schon 67 Zählern. Noch nie seitdem in der Liga im aktuellen Modus gespielt wird, hat es eine Mannschaft mit 66 oder mehr Punkten nicht unter die ersten Fünf geschafft. Die Italiener befinden sich damit auch in der Poleposition im Kampf um das erste Champions Hockey League-Ticket, das an den Sieger der ersten Grunddurchgangsphase geht.

Rotjacken wollen nur eins: Durchziehen und lernen

„Wir haben erst am Dienstag gegen Bolzano gespielt, sie sind eine starke Mannschaft, die in der Tabelle sehr gut dasteht. Für uns geht es aber einzig und allein darum, unser Spiel durchzuziehen und aus den Fehlern vom letzten Duell zu lernen. Wir streben danach, der Partie unseren Stempel aufzudrücken, gibt man dem HCB zu viel Zeit und Platz, weiß er das zu nutzen. Es geht darum, in allen Bereichen des Spielfelds aufmerksam zu sein, keine unnötigen Scheibenverluste zu produzieren und so die Anzahl der Gelegenheiten des Gegners zu minimieren“, erklärt Matt Fraser, Stürmer des EC-KAC.

ANZEIGE