fbpx

Zum Thema:

08.03.2021 - 18:28Verkehrs­behinderungen wegen Rodungs- und Bauarbeiten04.03.2021 - 20:37Stadt Villach will zusätzliche Gast­gärten genehmigen03.03.2021 - 17:29Frühlings­boten verschönern bald wieder Villach23.02.2021 - 14:33Frühjahrs­reinigung: Stadt putzt sich wieder heraus
Leute - Villach
© Collage: pexels/ 5min.at

Sie gehen an über 65-Jährige:

Stadt Villach ver­teilt 20.000 FFP2-Masken

Villach – Die Stadt Villach hat 20.000 FFP2-Masken angekauft und wird diese ab dem kommenden Mittwoch an Villacherinnen und Villacher, die 65 Jahre oder älter sind, abgeben. Pro Person werden zwei Masken abgegeben. Die Aktion gilt, solange der Vorrat reicht.

 2 Minuten Lesezeit (327 Wörter) | Änderung am 17.01.2021 - 11.58 Uhr

Als Verteilstelle werden das Stadtmarketing am Hans-Gasser-Platz und, ein paar Tage später, die sogenannte Freiluft-Wahlkabine am Standesamtsplatz fungieren. Dort kann man ab 1. Feber seine Wahlkarte für die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen am 28. Feber abholen und auch gleich wählen, ohne ein Gebäude betreten zu müssen. Mit den Wahlkarten werden auch die Masken ausgegeben.

„FFP2-Masken wichtiger Teil“

„Es ist uns wichtig, die Villacherinnen und Villacher mit einer Grundausstattung an
wirksamen Masken zu versorgen“, sagt Bürgermeister Günther Albel im Namen der Stadtregierung. Der Bundesregierung sei dies leider auch sieben Wochen nach einer entsprechenden Ankündigung bei einer Pressekonferenz nur mangelhaft gelungen. „Dabei sind FFP2-Masken ein wichtiger Teil für mehr Sicherheit in der Pandemie“, sagt Stadtrat Erwin Baumann. FFP2-Masken bieten, richtig angelegt, einen besseren Infektions-Schutz in Pandemiezeiten als ein herkömmlicher Mundnasenschutz, da sie dichter verarbeitet sind.

Leser: „Warte schon so lange“

Damit löst die Stadt Villach ein Problem, dass bereits 5 Minuten Leser an uns herangetragen haben. So berichtet zum Beispiel ein Pensionist gegenüber 5 Minuten, dass er noch keine der zehn kostenlosen FFP2-Masken erhalten habe, welche die Regierung den über 65-Jährigen zur Verfügung stellen will, um die ältere Bevölkerung besser vor dem Coronavirus schützen zu können. „Ich musste meine Maske für teures Geld in der Apotheke kaufen“, so der Leser.

In Klagenfurt liegt diese Forderung noch am Tisch

Unterdessen liegt in Klagenfurt die Forderung für eine Ausgabe von kostenlosen Masken noch am Tisch. Die Klagenfurter Freiheitlichen forderten bereits am Freitag, dass die Stadt Klagenfurt ein Kontingent dieser Masken ankauft. „Um diese gratis an sozial Benachteiligte ausgeben zu können“, so FPÖ-Vizebürgermeister Wolfgang Germ. FFP2-Masken seien mit einem hohen Kostenaufwand verbunden, da diese laufend gewechselt werden müssen. „Es handelt sich hierbei um die Gesundheit der Klagenfurter, und da die vorgeschriebenen, verpflichtenden FFP2-Masken nicht gerade billig sind, sollte die Stadt hier den sozial Benachteiligten entgegenkommen“, so Germ.

ANZEIGE