fbpx

Zum Thema:

04.03.2021 - 08:16„Quotenfrauen“ maschieren am Montag auf04.03.2021 - 06:51Nach Rücktritt bei der Klagenfurter FPÖ: Auf Germ folgt Darmann03.03.2021 - 22:35Nach ÖVP-Wahlflop: Geiger tritt ab03.03.2021 - 15:53Intendant Aron Stiehl: „Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos“
Politik - Klagenfurt
© Christian Scheider Team Kärnten

Scheider: 

„Klagenfurt muss endlich munter werden und Betroffenen aktiv helfen“

Klagenfurt – „Bund, Land und Stadt müssen Entschädigungen 1:1 für Betroffene der Lockdowns sofort beschließen und auszahlen. Es reicht mit den Ankündigungen von Entschädigungen und auch mit den Alibierstattungen für die wirtschaftlichen Auswirkungen der Lockdowns, die nicht einmal Bruchteile der Schäden abdecken“, fordert Bürgermeisterkandidat Christian Scheider (Team Kärnten).

 1 Minuten Lesezeit (200 Wörter)

Die Stadt Klagenfurt sei jetzt besonders in der Pflicht. „Bisher wurde nicht gehandelt und die Verantwortung auf den Bund abgeschoben. So kann das nicht weitergehen. Immer mehr Arbeitsplätze sind massiv in Gefahr, täglich steigt die Zahl er UnternehmerInnen, denen buchstäblich die Luft ausgeht“, so Scheider.

„Kein Licht am Ende des Tunnels“

Die stückweise Verlängerung der Lockdowns sei laut Scheider verheerend, Planungssicherheit gäbe es immer noch nicht. „Ein Licht am Ende des Tunnels ist nicht zu erkennen. Die Impfungen laufen viel zu schleppen„, erklärt er. Klagenfurt solle sich Graz als Beispiel nehmen, wo sofort ein Maßnahmenpaket geschnürt wurde, dass zwar ausbaufähig aber ein guter Anfang ist, so die Kritik des Team Kärnten in Klagenfurt.

Freizeit- und Sportstätten wieder öffnen

„Es ist zudem an der Zeit die Freizeit- und Sportstätten wieder zu öffnen, damit die Jugend sich im Freien bewegen kann. Wenn die Stadt Klagenfurt in Sachen Corona nicht aus dem Dornröschenschlaf erwacht, wird zwar Corona irgendwann besiegt sein. Doch ohne rasche 1:1 Entschädigungen der Betroffenen wird das Wirtschafts- und Gesellschaftsleben in Klagenfurt dann erloschen sein“, stellte Scheider nach der Ankündigung der Verlängerung des Lockdowns fest.

Schlagwörter:
ANZEIGE