fbpx

Zum Thema:

25.02.2021 - 18:06Bundesliga-Schlager: Sturm Graz vs. Salzburg im Wörthersee‐Stadion25.02.2021 - 13:56Mathiaschitz: „Da passt mein Mann auf mich auf“25.02.2021 - 13:16Nur Auswärtssieg: Rotjacken treten erneut gegen EC Salzburg an25.02.2021 - 11:48VKI: „IRONMAN-Teilnehmer erhielten Startgeld zurück“
Leute - Klagenfurt
Obfrau Julia Petschnig (rechts) und Klagenfurt-Verantwortliche Nicky Mandelc sind täglich im Einsatz für den Verein.
Obfrau Julia Petschnig (rechts) und Klagenfurt-Verantwortliche Nicky Mandelc sind täglich im Einsatz für den Verein. © Jeremias

Verein setzt sich für Menschlichkeit und Nachhaltigkeit ein

Umzug und Vergrößerung: Together Verein hat 2021 einiges vor

Klagenfurt/Kärnten – Was im Jahr 2014 als Initiative zur Lebensmittelrettung begonnen hat, ist in den letzten Jahren zu einem großen Verein gewachsen. Die Coronakrise hat der Together-Gemeinschaft sogar noch mehr Arbeit und Zulauf gebracht. 2021 hat der Verein einiges vor: In Klagenfurt steht demnächst der Umzug in neue Räumlichkeiten an und in Ebenthal ist ein eigener Standort in Planung.

 4 Minuten Lesezeit (542 Wörter)

Von Christine Jeremias. Während fast die gesamte Wirtschaft durch Covid-19 im vergangenen Jahr immer wieder Zwangspausen einlegen musste, war beim Together-Verein von Stillstand keine Rede. „2020 war ein sehr arbeitsreiches Jahr für uns. Die Nachfrage nach unserer Essensausgabe war enorm groß, zugleich haben uns auch mehr Spenden erreicht. Im Oktober konnten wir sogar einen neuen Point in Völkermarkt eröffnen“, zieht Obfrau Julia Petschnig Bilanz über das letzte Jahr.

Gemeinsam weg vom Konsum

Mit ihrer Idee, gemeinsam Alternativen zur konsumorientierten Gesellschaft zu entwickelten, begeistert die gelernte Hotelfachfrau immer mehr Menschen. Am Anfang stand ihre bewusste Entscheidung für „ein anderes Leben“. Mittlerweile ist das kleine Foodsharing-Projekt erwachsen geworden: circa 150 ehrenamtliche Helfer betreuen in sieben Gemeinden die Geschäftslokale des Vereins, die sogenannten Points. Hier werden zu bestimmten Zeiten kostenlos Lebensmittel verteilt, die in den Supermärkten nicht mehr verkauft werden können – etwa weil das Verfallsdatum überschritten ist. In den Points gibt es außerdem Kleidung, Spielsachen, Geschirr und ähnliches – Dinge, die noch völlig in Ordnung sind, für die ihre Besitzer aber keine Verwendung mehr haben.

ANZEIGE
Julia Petschnig mit ehrenamtlichen Helfern beim Sortieren von Sachspenden.

Julia Petschnig mit ehrenamtlichen Helfern beim Sortieren von Sachspenden. - © Jeremias

Verschiedene Projekte werden unterstützt

„Konsum allein macht nicht glücklich, deswegen möchten wir zwischenmenschliche Beziehungen fördern und setzen uns für einen besseren Umgang mit Ressourcen und der Umwelt ein“, erklärt Petschnig. Neben den Points unterstützt der Verein auch andere Projekte: So werden derzeit beispielsweise Spenden für Flüchtlinge in Bosnien gesammelt sowie der Transport organisiert. Ein großer Erfolg war auch der Pop-Up-Kleiderlod´n im Klagenfurter Südpark, der Anfang November eröffnet wurde, derzeit aufgrund des Lockdowns allerdings geschlossen ist.

Mehr Platz am neuen Standort in Klagenfurt

Ab Mitte Feber wird der Kleiderladen aber ohnehin in den neuen Point in der Laudonstraße 2 verlegt. „Dort haben wir endlich genug Platz für Lebensmittel und Bekleidung. Unser Standort in der Getreidegasse ist einfach zu klein geworden“, erzählt Nicky Mandelc, die für den Point in Klagenfurt zuständig ist. Neben der Adaption der neuen Räumlichkeiten und dem Umzug steht derzeit außerdem die Suche nach einem geeigneten Geschäftslokal für den Point in Ebenthal auf dem Programm.

ANZEIGE

Nicky Mandelc bei der Schlüsselübergabe für den neuen Point in der Laudonstraße. - © Together Verein

Verein freut sich über Spenden

Da sich der Together Verein fast ausschließlich über Spenden finanziert, ist man immer froh, Unterstützer zu finden. „Unser Angebot ist auf der einen Seite natürlich für Bedürftige gedacht, wir richten uns unabhängig vom Einkommen aber auch an alle, die ihren Konsum bewusster gestalten wollen. Wer beispielsweise auf Nachhaltigkeit beim Kleiderkauf achtet und sich daher für Second-Hand-Mode entscheidet, ist bei uns richtig. Mit einer kleinen Geldspende für mitgenommenes Gewand wird die Weiterführung unseres Vereins unterstützt“, sagt Petschnig. Neben finanziellen Zuwendungen sind aber auch Sachspenden willkommen. Grundsätzlich wird in den Points alles, mit Ausnahme von Möbeln, entgegengenommen, das sauber und intakt ist und somit auch dem nächsten Besitzer noch Freude bereiten kann. Alle aktuellen Infos rund um den Verein werden übrigens auf Facebook veröffentlicht.

ANZEIGE