fbpx

Zum Thema:

02.03.2021 - 16:41Shop-Eröffnung: Die Kärntner Bären­bikes auf Erfolgs­kurs02.03.2021 - 13:21„Schweigend zwischen zwei Welten“ noch bis Ende der Woche02.03.2021 - 11:01Sushi „to go“: 3 Hauben-Take-away im LAGANA01.03.2021 - 20:11Villacherin (85) bei Mantel-Verkauf „über den Tisch gezogen“
Leute - Villach
© Cataleya Colombianara

"Villach lebt grün"

Villach ist kreativ: 81 Ideen für Wettbewerb eingelangt

Villach – Gleich 81 Ideen und Vorschläge in einer sensationellen Bandbreite sind beim Wettbewerb „Villach lebt grün“ eingelangt. Derzeit sichtet, sondiert und bewertet die Community die Ideen auf der Plattform.

 2 Minuten Lesezeit (281 Wörter)

Bunt und engagiert, ungewöhnlich und mutig, vor allem aber grün sind die Vorschläge und Ideen, die im Rahmen des Wettbewerbs „Villach lebt grün“ in den vergangenen Wochen eingereicht wurden. „81 Querdenkerinnen und -denker quer durch alle Altersgruppen haben ihre ausgearbeiteten Impulse hochgeladen, um unsere Stadt noch grüner und noch lebenswerter zu machen“, freut sich Bürgermeister Günther Albel über die sensationell vielen Vorschläge. „Die Begeisterung für unsere grüne Stadt hat auch viele Gruppen zum Mitmachen motiviert, Studentinnen und Studenten, viele kreative Bürgerinnen und Bürger, die sich für unsere Stadt einbringen wollen.“

„Statt Feuerwerk – Wassershow“

Einer der Querdenker regt beispielsweise an, große Feuerwerke sollten durch umweltfreundliche Laser- oder Wassershows ersetzt werden. Auch Private könnten auf den Trend aufspringen und mithelfen, die Umwelt zu entlasten. Zu den verfolgenswerten Inputs gehört auch der „Glasomat“ etwa für Schulen oder große Firmen, der Plastikflaschen in Getränkeautomaten durch persönliche, frisch zu befüllende Glasbehälter ersetzt. Der kreative Ideengeber kann sich ein Startup vorstellen.

„Teilnehmer haben sich voll ins Zeug gelegt“

Ziel des neuen Ideen-Wettbewerbs ist es, kreative Ideen zu entwickeln, um die Klimaschutzziele der Stadt Villach noch besser umzusetzen. Nachhaltigkeitsreferentin Vizebürgermeisterin Irene Hochstetter-Lackner: „Dazu zählen Themen wie Energieeffizienz, Mobilität, Regionalität, Umweltbewusstsein und Klimaschutz, Abfallvermeidung und Begrünung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben sich voll ins Zeug gelegt, wir sind schon sehr gespannt, wer die Nase vorne heben wird.“ Nach der kritischen Community-Bewertung auf der Plattform selbst wird eine Jury die abgegebenen Ideen Anfang Februar checken und damit die Gewinnerinnen und Gewinner definieren. Mitte Februar soll dann die Preisverleihung über die Bühne gehen.

ANZEIGE