fbpx

Zum Thema:

04.03.2021 - 08:16„Quotenfrauen“ maschieren am Montag auf04.03.2021 - 06:51Nach Rücktritt bei der Klagenfurter FPÖ: Auf Germ folgt Darmann03.03.2021 - 22:35Nach ÖVP-Wahlflop: Geiger tritt ab03.03.2021 - 15:53Intendant Aron Stiehl: „Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos“
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Fotolia openrangestock 85696175

Polizei konnte es riechen

Exekution wurde 35-Jährigen zum Ver­hängnis: Gras­geruch strömte aus Wohnung

Klagenfurt – Eigentlich wurde die Polizeistreife zur Unterstützung eines Gerichtsvollziehers gerufen. Doch als der 35-jährige Klagenfurter die Wohnungstüre öffnete, stellten die Polizisten starken Cannabisgeruch fest.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (69 Wörter) | Änderung am 21.01.2021 - 10.28 Uhr

Am Mittwoch, dem 20. Januar 2021, um 13.30 Uhr, führte ein Gerichtsvollzieher bei einem 35-jährigen Mann in Klagenfurt eine Exekution durch. Doch als der Mann die Wohnungstüre öffnete, stellte der Gerichtsvollzieher starken Cannabisgeruch fest. Darauf angesprochen gab der 35-Jährige zu, seit dem Frühjahr 2020 eine Cannabis-Plantage zu betreiben. Eine Polizeistreife wurde zur Unterstützung gerufen. Es wurden 24 Stück Cannabispflanzen und ein Glas mit 18 Gramm Cannabiskraut sichergestellt.

 

Schlagwörter:
ANZEIGE