fbpx

Zum Thema:

17.02.2021 - 09:12Cool: Graffiti-Künstler (15) rettet beschmierte Wahlplakate14.02.2021 - 14:24Wahlplakate in Pörtschach mit „Nazi-Schmiere­reien“ verunstaltet12.02.2021 - 12:21High-Tech-Zug im Einsatz: Gleise be­kommen einen neuen Schliff08.02.2021 - 20:28Bahn­strecke zwischen Klagenfurt und Krumpendorf unterbrochen
Wirtschaft - Klagenfurt
© ÖBB

Verkehrssicherheit

Super: Pörtschach bekommt moderne Bahnunterführung

Pörtschach – Das Land Kärnten investiert Millionenbetrag in erhöhte Verkehrssicherheit und setzt mitten in der Krise einen wichtigen konjunkturellen Impuls. Die bestehende Eisenbahnkreuzung wird durch eine Unterführung ersetzt. 

 3 Minuten Lesezeit (400 Wörter)

Derzeit quert die B83 Kärntner Straße die ÖBB-Trasse in der Gemeinde Pörtschach mittels einer beschrankten Ampelanlage. Dadurch kommt es besonders im Sommer zu langen Rückstauungen. „Die bestehende Eisenbahnkreuzung wird künftig durch eine moderne Bahnunterführung ersetzt. Das erhöht die Verkehrssicherheit deutlich und verhindert lange Wartezeiten am Bahnübergang“, berichten die beiden zuständigen Landesräte, Straßenbaulandesrat Martin Gruber und Verkehrslandesrat Sebastian Schuschnig, heute, Donnerstag.

Aus Eisenbahnkreuzung wird Unterführung

Im Detail wird im Bereich des Yachthafens an der B83 zwischen den beiden Bahnhaltestellen Pörtschach und Velden am Wörthersee die bestehende Eisenbahnkreuzung aufgelassen. Die B83 und ein kombinierter Geh- und Radweg sollen künftig getrennt voneinander unter der Eisenbahntrasse durchgeführt werden. Sowohl die B83 als auch der überregionale R4 Wörthersee-Radweg müssen dazu auf einer Länge von ca. 450m neu errichtet werden. „Vor fast genau einem Jahr haben wir die Planungsübereinkunft dafür mit den ÖBB unterzeichnet. Ich freue mich, dass wir nun in die konkrete Umsetzung des Projekts kommen“, sagt Straßenbaureferent Gruber. Die Gesamtkosten belaufen sich nach derzeitigem Planungsstand auf einen zweistelligen Millionenbetrag, welcher vom Land Kärnten und den ÖBB gemeinsam aufgebracht wird. „Diese Eisenbahnkreuzung ist ein Nadelöhr an der B83, das im Alltag seit Jahren für große Probleme sorgt. Mit der Unterführung können wir die Situation für die Anrainer und alle Verkehrsteilnehmer entschärfen. Deshalb stehe ich voll hinter dieser Großinvestition“, so Gruber.

Verkehrssicherheit an oberster Stelle

Für Verkehrslandesrat Schuschnig ist neben der Verkehrssicherheit vor allem die Belebung der Konjunktur in Zeiten der Krise wichtig: „Gerade jetzt sind Investitionen in die Regionen entscheidend, um für regionale Aufträge und Wertschöpfung zu sorgen. Das Infrastrukturprojekt sichert wichtige Arbeitsplätze und Einkommen und sorgt für Wohlstand in der Region. Von der neuen Verkehrsinfrastruktur werden alle Einheimischen und die Gäste der Region profitieren, die das Seen- und Raderlebnis direkt am Wörthersee suchen.“ Die Pörtschacher Bürgermeisterin Silvia Häusl-Benz, die sich schon lange für eine Lösung einsetzt, zeigt sich hoch erfreut, dass die Bahnunterführung an der B83 nun umgesetzt wird. „Seit Jahren kämpfen Einheimische und Gäste mit dem Problem an der Bahnübersetzung. Es entstehen immer wieder lange Staus und auch gefährliche Situationen.“ Der Start der Hauptbauarbeiten ist für das Jahr 2022, das Bauende für 2023 vorgesehen.

ANZEIGE