fbpx

Zum Thema:

03.03.2021 - 10:073.200 Über-80-Jährige in Kärnten be­kommen erste Teil­impfung01.03.2021 - 09:40Leserbrief: „Geimpfte dürfen nicht bevorzugt behandelt werden“26.02.2021 - 08:39Faktencheck: Gerücht über Impf-Neben­wirkungen von Polizisten ist falsch25.02.2021 - 19:39Kinder­krankheit Mis-C: Akute Lebens­gefahr für junge Patienten
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © LPD Kärnten/fritzpress

Bund führte Stichproben durch

„Keine Auf­fällig­keiten“ nach Vor­würfen zu Pflege­heim-Impfungen 

Kärnten – Nach den Vorwürfen zu den Impfungen in Pflegeheimen führte der Bund in fünf Pflegeheimen Stichproben durch. Dabei gab es in Kärnten keine Auffälligkeiten. 

 1 Minuten Lesezeit (122 Wörter)

Nach den Vorwürfen zu den Impfungen in Pflegeheimen führte der Bund in fünf Kärntner Pflegeheimen Stichproben durch. Insgesamt wurden in diesen Pflegeheimen 664 Personen geimpft. Davon waren 322 Bewohner, 260 gehörten dem Personal an und 82 Personen waren Externe. Es wurden keine Auffälligkeiten festgestellt.

Wann zweite Impfphase startet, ist unklar

Das Koordinationsgremium hielt außerdem fest, dass Kärnten beim Impfen nach den Vorgaben des nationalen Impfgremiums vorgeht. Bei der Planung und Durchführung ist auch Kärnten stark davon abhängig, wie viel Impfstoff wann geliefert wird. Daher können derzeit auch keine Angaben gemacht werden, wann in Kärnten die zweite Phase der Impfaktion starten wird. In dieser sollen Personen mit Vorerkrankungen und in kritischen Infrastrukturen geimpft werden.

ANZEIGE