fbpx

Zum Thema:

20.02.2021 - 20:04Tierische Rettung: ÖWR Satten­dorf half drei Schwänen aus Notlage15.02.2021 - 15:35Wirbel um Jeru­salema-Challenge: Musikkonzern fordert Geld für Song-Nutzung13.02.2021 - 10:23Verena Wagner über neues Musik­video: „Nicht perfekt und ohne Filter“18.01.2021 - 21:55Mit Kunst das Be­wusst­sein für Ab­stand wecken
Leute - Villach
Helmut Weissensteiner, landesweiter Stellvertreter der Wasserrettung Kärnten und Einsatzstellenleiter der ÖWR Sattendorf
Helmut Weissensteiner, landesweiter Stellvertreter der Wasserrettung Kärnten und Einsatzstellenleiter der ÖWR Sattendorf © ÖWR Sattendorf & Maurer

Ein Video, das Leben rettet

Wasserrettung Satten­dorf zeigt: So geht eine Eis­rettung richtig

Sattendorf – Bei Eisunfällen geht es um jede Sekunde. Darum haben die Rettungskräfte der ÖWR Einsatzstelle in Sattendorf nun ein Hinweisvideo gedreht, um uns "Laien" zu zeigen, wie eine schnelle Eisrettung möglich ist. 

 2 Minuten Lesezeit (265 Wörter)

Viele Natureisflächen wurden heute aufgrund der Witterung wieder gesperrt. Darunter der Lendkanal, der Rauschelesee, der Aichwaldsee und der Silbersee. Nichtsdestotrotz gibt es immer wieder waghalsige Personen, die sich auf den nicht freigegebenen Eisflächen aufhalten. 5 Minuten hat berichtet. Auch der ÖWR Sattendorf sind solche Fälle zu Hauf bekannt. Aus diesem Grund haben sich die Rettungskräfte dazu entschlossen, ein Hinweisvideo zu drehen.

Bei Eisunfällen geht es um jede Sekunde

In dem Video geht Helmut Weissensteiner, landesweite Stellvertreter der Wasserrettung Kärnten und Einsatzstellenleiter der ÖWR Sattendorf auf zwei Szenarien ein. Zum einen beschreibt er, wie sich ein Verunfallter selbst aus dem Eis befreien kann und zum anderen erklärt er, was ihr unternehmen könnt, wenn ein Dritter ins Eis einbricht. „Bei Eisunfällen geht um jede Sekunde. Mithilfe der Hinweise im Video soll eine schnelle Rettung auch durch Laien möglich sein“, erklärt Markus Weissensteiner von der ÖWR Sattendorf das engagierte Vorhaben. „Aber vor allem möchten wir den Menschen eine Möglichkeit geben, etwas zu unternehmen, wenn sich ein Unfall ereignet.“

Selbstschutz vor Fremdschutz

Der Wasserretter appelliert inständig an die Kärntner nur freigegebene Eisflächen zu betreten. Sollte jemand doch in die Lage kommen helfen zu müssen, so rät Weissensteiner die Situation vorab immer genauestens abzuschätzen. „Denn es gilt stets Selbstschutz vor Fremdschutz!“ Am Videodreh waren die ÖWR Einsatzstelle Sattendorf sowie die Fotografin Melanie Maurer beteiligt.

Das ganze Video der ÖWR Sattendorf:

Gut zu wissen:

Notruf der Wasserrettung: 130

ANZEIGE