fbpx

Zum Thema:

04.03.2021 - 08:16„Quotenfrauen“ marschieren am Montag auf04.03.2021 - 06:51Nach Rücktritt bei der Klagenfurter FPÖ: Auf Germ folgt Darmann03.03.2021 - 22:35Nach ÖVP-Wahlflop: Geiger tritt ab03.03.2021 - 15:53Intendant Aron Stiehl: „Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos“
Wirtschaft - Klagenfurt
© StadtPresse/Spatzek

Übermengen als Altpapier

Städtische Ent­sorgung nimmt im Lockdown mehr Müll mit

Klagenfurt – Zur Zeit der Coronabedingten Ausgangsbeschränkungen und vermehrter Homeoffice-Tätigkeit fällt bei privaten Haushalten und in Wohnanlagen mehr Müll an als gewohnt.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (86 Wörter) | Änderung am 22.01.2021 - 10.47 Uhr

„Die Menschen sind mehr zu Hause, arbeiten zum Teil daheim, kochen mehr, bestellen Waren, allein das Verpackungsmaterial verursacht eine größere Menge an Müll“, bestätigt Entsorgungsreferent Vizebürgermeister Wolfgang Germ und weist darauf hin, dass die städtische Entsorgung während der Zeit des Lockdown auch Übermengen an Müll und Altpapier bzw. Kartonagen mitnimmt. Das heißt, auch wenn geschlossene Säcke bzw. Kartons neben den Mülltonnen und Altpapiercontainern stehen, werden diese von den Mitarbeitern der Entsorgung im regulären Abholturnus mitgenommen.

Schlagwörter:
ANZEIGE