fbpx

Zum Thema:

04.03.2021 - 08:16„Quotenfrauen“ maschieren am Montag auf04.03.2021 - 06:51Nach Rücktritt bei der Klagenfurter FPÖ: Auf Germ folgt Darmann03.03.2021 - 22:35Nach ÖVP-Wahlflop: Geiger tritt ab03.03.2021 - 15:53Intendant Aron Stiehl: „Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos“
Leute - Kärnten
© KK

Tolles Vorbild:

Klagen­furterin wurde durch Stamm­zellen­spende zur Lebens­retterin

Klagenfurt – Die 24-jährige Dzenita Besic ließ sich im Sommer 2019 als Stammzellenspenderin registrieren. Vor wenigen Tagen konnte sie mit ihrer Spende einer Frau aus Amerika die Hoffnung auf Leben geben. 

 1 Minuten Lesezeit (163 Wörter) | Änderung am 22.01.2021 - 15.35 Uhr

„Ich bin seit Sommer 2019 registrierte Stammzellenspenderin und bekam Ende Dezember vom Roten Kreuz die erfreuliche Nachricht. Ich komme als Spenderin in Frage“, erzählt die 24-jährige Klagenfurterin Dzenita Besic gegenüber 5 Minuten.

„Meine Spende schenkt jemanden die Chance auf Leben“

Anfang Jänner ging dann alles ganz schnell. „Ich hatte meine Untersuchungen. Ein paar Tage vor der Spende bekam ich Spritzen zur Mobilisierung der Stammzellen. Einige Male hatte ich schon Schmerzen, aber diese sind nichts im Gegensatz dazu, wie man sich als große Hilfe fühlt“, so Dzenita. Am vergangenen Dienstag war es dann endlich soweit. „Die Spende wird einer Frau aus Amerika die Chance auf Leben schenken“, freut sich die Klagenfurterin.

Werde auch du zum Lebensretter!

Die junge Klagenfurterin möchte für andere ein Vorbild sein. „Ich bin überglücklich, den Schritt gewagt zu haben und möchte auch andere Menschen ermutigen, sich typisieren zu lassen und zu spenden. Man kann damit ein Leben retten“, so Dzenita abschließend.

ANZEIGE