fbpx

Zum Thema:

23.02.2021 - 10:21Zug erfasste PKW auf Bahn­übergang in Lambichl03.02.2021 - 11:26Bio-Pilze aus Göriach: Hier haben Schwammerln immer Saison07.01.2021 - 13:52Georg Schuchlenz kandiert für das Bürgermeisteramt in Maria Wörth17.12.2020 - 16:57Möglicher Mord­versuch: Mutter nach CO-Vor­fall an­geklagt
Leute - Klagenfurt
© KK

Vizepräsident Stefano Mazzolini zu Besuch

Initiative: „Heimi­sche Produkte über die Grenzen hinaus bekannt machen“

Maria Rain – Am Samstag stattete der Vizepräsident von Friaul-Julisch Venetien, Stefano Mazzolini (Lega Nord), der Kärntner Gemeinde Maria Rain einen Besuch ab. Markus Dolinar, der sich zu Maria Rain sehr verbunden fühlt und den eine langjährige Freundschaft mit Mazzolini verbindet, hat ihn gemeinsam mit Gemeindevorstand Siegfried Gasser (FPÖ) empfangen.

 1 Minuten Lesezeit (200 Wörter) | Änderung am 25.01.2021 - 09.58 Uhr
Gemeinsam wurden landwirtschaftliche Produzenten und Direktvermarkter der Gemeinde besucht und so Kontakte geknüpft. „Stefano Mazzolini erklärte sich dazu bereit, gerne dabei behilflich zu sein, wenn unsere heimischen Produzenten aus der Gemeinde aber auch aus dem gesamten Bezirk Klagenfurt Land am friulanischen Markt fußfassen möchten. Wir müssen uns auch am Lebensmittelsektor unabhängiger positionieren, um unseren Bauern und Direktvermarktern im Kampf gegen Großkonzerne und Billigprodukte auch nach der Krise die Mauer zu machen“, erklärt Markus Dolinar ausführlich.

Heimische Produkte über die Landesgrenzen hinaus

Ziel sei es gemeinsame Synergien zu nutzen und interessierten Produzenten Kontakte in die Nachbarregionen Friaul-Julisch Venetien zu legen. „Stefano Mazzolini kann Kontakte legen und bei den Behörden helfen, um so in der Alpe-Adria-Region noch besser zusammenzuarbeiten und zusammenzuwachsen“, gibt sich auch Siegfried Gasser optimistisch. Unterstützung erhält die Initiative und angedachte Kooperation von niemand geringerem als dem Vizepräsidenten der Landwirtschaftskammer Kärnten Manfred Muhr. „Die regionale Vielfalt unserer heimischen Produkte ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Für unsere heimischen Lebensmittelproduzenten ist daher jede Infrastruktur und Initiative, die den Absatz ihrer Produkte erweitert und ausbaut zu begrüßen und höchst erfreulich“, so Muhr abschließend.
Schlagwörter:
ANZEIGE