fbpx

Zum Thema:

26.02.2021 - 18:42Landes- und Gemeinde­lehrlinge durchlaufen künftig Lehrlings-College26.02.2021 - 17:31Gastro-Bewe­gung: „So könnten Maß­nahmen für die Öffnung aussehen“26.02.2021 - 16:53Motorrad-Trend spiegelt sich in Unfall­zahlen: Sieben Biker tödlich verunglückt26.02.2021 - 16:0880 neue Unter­offiziere für das Kärntner Bundesheer
Aktuell - Kärnten
Das Einhalten der Corona-Maßnahmen wird auch künftig von der Kärntner Polizei kontrolliert. Ein Verstoß kann teuer werden.
Das Einhalten der Corona-Maßnahmen wird auch künftig von der Kärntner Polizei kontrolliert. Ein Verstoß kann teuer werden. © KK

Geldstrafe bei Verstoß:

Kärntner Polizei kontrolliert neue Corona-Maßnahmen

Kärnten – Seit Mitternacht gelten die verschärften Corona-Maßnahmen in ganz Österreich. In Kärnten werden diese auch regelmäßig und stichprobenartig von der Polizei kontrolliert. Bei einem Verstoß gibt es eine Geldstrafe.

 1 Minuten Lesezeit (177 Wörter) | Änderung am 25.01.2021 - 15.40 Uhr

Seit Mitternacht gelten in Österreich die neuen Covid-Maßnahmen. Verschärfungen gab es dabei speziell bei der Abstandsregelung und der Maskenpflicht. Für alle über 14 Jahren gilt nun eine FFP2-Maskenpflicht im Handel, öffentlichen Verkehrsmitteln und weiteren Bereichen des öffentlichen Lebens. Der Mindestabstand wurde außerdem von einem auf zwei Meter erhöht. Wir haben berichtet.

Kärntner Polizei kontrolliert regelmäßig

Wie Waltraud Dullnig, Pressesprecherin der Kärntner Landespolizeidirektion auf Anfrage von 5 Minuten bestätigte, werden die neuen Regeln stichprobenartig und regelmäßig kontrolliert. Bei einem Verstoß gegen die neuen Maßnahmen drohen auch Geldstrafen. So sind Strafen von 25 Euro für diejenigen vorgesehen, die keine FFP2-Maske tragen. „Wer den Zwei-Meter-Abstand nicht einhält, muss sogar 50 Euro zahlen“, so Dullnig. Noch höher könnten die Strafen ausfallen, wenn man sich auch nach mehrmaligen Ermahnungen nicht einsichtig zeigt.

Dialog statt Strafen

Weiterhin möchte man bei der Kärntner Polizei aber auf den Dialog setzen, bevor abgestraft werde. Daher appelliert man, die neuen Corona-Verschärfungen zur eigenen Sicherheit und der Sicherheit von Mitmenschen, zu befolgen.

ANZEIGE