fbpx

Zum Thema:

27.02.2021 - 19:29Freiheitliche fordern unabhängigen Rechnungs­hof in Klagenfurt27.02.2021 - 17:35Eis­saison eröffnet: Großer Andrang bei Gelateria Tutti Frutti27.02.2021 - 15:47„For Forest“: Urteil um nicht abgeholte Bäume27.02.2021 - 10:00Patrick Suklitsch: Das spornt ihn zu Höchst­leistungen an
Leute - Klagenfurt
© KK

Innovatives Lieferportal

Cool: Klagenfurter Gastronom ent­wickelte regionale Bestellplattform

Klagenfurt – Derzeit dürfen Lokale ihre Speisen nur per Abhol- oder Lieferservice anbieten. Der Klagenfurter Herbert Liebenwein hat mit seiner Online-Bestellplattform Mymaitre.at ein eigenes, regionales Liferservice-Portal ins Leben gerufen.

 1 Minuten Lesezeit (195 Wörter)

Seit der Coronakrise wuchs der Bedarf nach Lieferdiensten enorm, immerhin ist die Gastro momentan immer noch geschlossen und Speisen können nur per Abhol- oder Lieferdienst verkauft werden. Für viele Gastronomen stellt dies jedoch ein Problem dar, denn bekannte Lieferplattformen verlangen meist hohe Provisionen.

Regionale Bestellplattform

Der Klagenfurter Gastronom Her­bert Lie­ben­wein hat sich eine Lösung überlegt. Mit seinem On­line Be­stell­system „Mymaitre.​at“ möchte er internationalen Lieferdiensten den Kampf ansagen. „MyMaitre ist ein persönlich abgestimmtes Online Bestellsystem. Das Bestelltool wird dabei auf der Homepage des jeweiligen teilnehmenden Betriebes implementiert“, erklärt Liebenwein gegenüber 5 Minuten. Der Kunde kann beim Bestellen zwischen Zustellung und Abholung entscheiden. Barzahlung sowie bargeldloses Bezahlen ist dabei möglich. „Ein Zustellservice ist von den teilnehmenden Betrieben selbst bereitzustellen“, so der Gastronom weiter.

Alternative zu internationalen Lieferportalen

Zurzeit sind aus Klagenfurt drei Lokale auf der Bestellplattform zu finden. Der Vorteil zu anderen Lieferportalen? „Wir verlangen keine Provision. Alle Bestellungen werden zu einem Pauschalpreis angeboten. Ich würde mich sehr freuen, wenn viele das Angebot nutzen, und sich unabhängig von teuren Lieferportalen machen“, erklärt Liebenwein abschließend.

ANZEIGE