fbpx

Zum Thema:

26.02.2021 - 21:26Sieg gegen die Graz99ers: Freude bei den VSV-Adlern26.02.2021 - 19:03Einbruch in Villacher Geschäft: Täter hatten es auf Bargeld abgesehen26.02.2021 - 18:01Baustelle: Anfang März kommt es in der Italiener Straße zu Verzögerungen26.02.2021 - 15:27Wohlfühlstudio CorpoSana: „Wir freuen uns sehr auf euch“
Politik - Villach
© Montage: FPÖ/Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS

Nach Plagiatsvorwürfen

FPÖ-Stadtrat Baumann fordert sofortigen Rück­tritt Weidingers

Villach – Nachdem am heutigen Freitag, dem 29. Januar 2021, Plagiatsvorwürfe gegen ÖVP-Nationalratsabgeordneten Peter Weidinger bekannt wurden, fordert der freiheitliche Stadtparteiobmann StR Erwin Baumann einen sofortigen Rücktritt Weidingers als Abgeordneter sowie einen Rückzug seiner VP-Kandidatur bei den Gemeinderatswahlen. 

 1 Minuten Lesezeit (226 Wörter)

Der freiheitliche Stadtparteiobmann Stadtrat Erwin Baumann äußerte sich am Freitag zur Affäre rund um die Plagiatsvorwürfe gegen den Villacher ÖVP-Abgeordneten Peter Weidinger.

Baumann: „Vorspiegelung falscher Tatsachen“

Weidinger versuche nun, das Führen eines falschen Titels als Kavaliersdelikt herunterzuspielen und so zu tun, als bedeute ihm dieser Titel nichts, so Baumann und weiter: „Faktum sei, dass sich Weidinger den Magister-Grad unter Vorspiegelung falscher Tatsachen angeeignet und damit die Universität Graz, aber auch die qualifizierte Öffentlichkeit der Österreicher betrogen habe.“

Erste Rücktrittsforderung

“Wer das tut, ist völlig ungeeignet, sich weiterhin als Volksvertreter und Parlamentarier zu betätigen. Ich empfehle dem Berufspolitiker Weidinger, es unverzüglich seiner Parteifreundin Aschbacher gleichzutun und unverzüglich von der politischen Bildfläche zu verschwinden”, forderte Baumann. Ebenso untragbar sei, laut dem FPÖ-Stadtparteiobmann, dass Weidinger weiterhin als Kandidat der ÖVP für die Gemeinderatswahlen antrete. „Hier hat ÖVP-Spitzenkandidatin Spanring akuten Handlungsbedarf. Ein Wahlzettel, auf dem der Wahlvorschlag ‚Magister‘ Peter Weidinger aufscheine, wäre jedenfalls einzigartig und untragbar“, betont Baumann.

FPÖ fordert strafrechtliche Untersuchung

Grundsätzlich schlägt Baumann angesichts des gehäuften Auftretens von Titel-Betrügern in der ÖVP das Führen erschlichener Titel auch strafrechtlich zu untersuchen. „Villach hat sich jedenfalls Besseres verdient als ÖVP-Politiker, die es mit der Wahrheit nicht genau nehmen und mit Schwindeleien, Tricks und Täuschungen arbeiten“, so Baumann abschließend.

 

ANZEIGE