fbpx

Zum Thema:

24.02.2021 - 13:10Nagelstudio-Chefin richtet eigene Test­straße für Kunden ein24.02.2021 - 11:57Spektakuläres Video: Mit­arbeiter ver­wandeln LKH Villach in riesige Tanz­fläche24.02.2021 - 11:13Bis 2025: Stadt Villach will jährlich rund 180 Tonnen CO2 einsparen24.02.2021 - 09:32Villacher Bus­bahn­hof wird zur Grün­anlage
Politik - Villach
Bürgermeister Günther Albel und die SPÖ Villach fordern die Bundesregierung auf, eine Gesetzesanpassung mit der Einführung einer Schutzzone durchzuführen.
Bürgermeister Günther Albel und die SPÖ Villach fordern die Bundesregierung auf, eine Gesetzesanpassung mit der Einführung einer Schutzzone durchzuführen. © Montage 5min.at/Screenshot

Regierung zur Gesetzes-Nachbesserung aufgefordert:

Villacher SPÖ fordert: „Schluss mit casinofreundlicher Politik“

Villach – Die Bauarbeiten am Hans-Gasser-Platz für das geplante Spielcasino sind in vollem Gange. Auf Kritik stößt das bei der Villacher SPÖ. Dort fordert man die Bundesregierung auf, eine Gesetzesanpassung durchzuführen, zum Schutz der Villacher Bürgerinnen und Bürger.

 2 Minuten Lesezeit (264 Wörter) | Änderung am 03.02.2021 - 19.17 Uhr

Als die Pläne für das neue Casino am Hans-Gasser-Platz im Jahr 2019 bekannt wurden, brachte die SPÖ eine Resolution im Gemeinderat ein: Die Bundesregierung und im Speziellen der Bundesminister für Finanzen sollten Schutzzonen im Gesetz schaffen, die Casinos im Umkreis von 100 Metern Mindestabstand zu Schulen, Kindergärten, Busbahnhöfen, Amtsgebäuden, Altenheimen und Kasernen verbieten. Das jetzige Casino, das bald eröffnet werden soll (wir haben berichet), befindet sich in der Nähe vom Sozial- und Jugendamt und am Fußweg von vielen Kindern und Jugendlichen inmitten von Schulen und Kindergärten. Bei der Villacher SPÖ stößt das auf heftige Kritik.

Änderung des Gesetzes gefordert

„Die ÖVP und Grünen sollen dringend das Gesetz nachbessern. Im Kärntner Landesgesetz, dass das kleine Glücksspiel regelt, ist so eine Schutzzone bereits verankert. Die jetzige Regierung will sich lieber auf Seiten der Casino-Betreiber stellen, als Menschen zu schützen. Spielsucht ist ein großes Thema und gerade in der Innenstadt am Weg von vielen Kindern und Jugendlichen von und zur Schule und BürgerInnen, die zum Sozial- oder Jugendamt müssen, ist das unverantwortlich!“, so Bürgermeister Günther Albel. Die SPÖ Villach fordert daher die Bundesregierung dringend auf, sich für den Schutz der Bürgerinnen und Bürger auszusprechen und eine Gesetzesanpassung mit der Einführung einer Schutzzone durchzuführen. Noch besser wäre es, heißt es in der Aussendung der SPÖ Villach, wenn Gemeinden und Städte die Kompetenz erhalten würde, die Standorte von Casinos an bestimmten Orten zum Schutze der Bevölkerung selbst ablehnen zu können.

ANZEIGE