fbpx

Zum Thema:

24.02.2021 - 11:51Gastro fordert: „Selbst­tests sollen als Ein­tritts­test an­er­kannt werden“24.02.2021 - 08:52Neustartbonus für die Gastronomie gefordert22.02.2021 - 12:40Wut-Wirt wider Willen: „Will nur mein Lokal am Leben erhalten“20.02.2021 - 18:09#legostatt­gaeste: Kleine Lego-Figuren ver­mitteln ernste Bot­schaft
Wirtschaft - Villach
Künstler Lukas Konrad spielte im menschenleeren Lokal des Gastronomen Tom Klar.
Künstler Lukas Konrad spielte im menschenleeren Lokal des Gastronomen Tom Klar. © Tom Klar

"Keiner weiß, wie es weiter geht"

Aktion 5 vor 12: Künstler spielte in menschen­leerem Lokal

Feistritz an der Drau – Die heimische Gastronomie ist am Ende ihrer Kräfte. Mit der Aktion „5 vor 12“ wollen die Wirte auf ihre prekäre Situation aufmerksam machen. Auch der Gastronom Tom Klar setzte nun damit ein Zeichen und ließ seinen Freund und Künstler Lukas Konrad in einem menschenleeren Lokal auftreten. 

 2 Minuten Lesezeit (302 Wörter) | Änderung am 04.02.2021 - 13.55 Uhr
„All night long“ oder genauer gesagt seit November 2020 haben die heimischen Gastronomen ihre Betriebe geschlossen. „Keiner weiß, wie es weiter geht oder wann wir wieder aufsperren dürfen“, erzählt Tom Klar im Gespräch mit 5 Minuten. Er betreibt seit 17 Jahren das Lokal „Carpe Diem“ in Feistritz an der Drau, indem er vor kurzem gemeinsam mit seinem Freund und Künstler Lukas Konrad einen Beitrag für die Aktion „5 vor 12“ umgesetzt hat. Gemeinsam wollen sie so ein Zeichen gegen das Gastrosterben setzen.

„Die derzeitige Lage sprengt mein Budget“

Während der leidenschaftliche Sänger AC/DC in dem menschenleeren Lokal spielte, nahm Klar die Szene auf und stellte sie später in die sozialen Medien. „Mit der Aktion wollen wir uns auf die Füße stellen und aufzeigen, dass es so nicht weitergehen kann“, erzählt Klar. „Die Gastronomie hat seit gut einem Jahr ein großes Problem und regierungstechnisch passiert praktisch nichts“, kritisiert der Wirt. Klar betont, dass es Wirte gibt, die kurz vor dem Untergang stehen: „Ich weiß selbst nicht, wie es weitergehen soll. Das Geld der Wirtschaftskammer genügt nicht, um die laufenden Kosten zu decken. Die derzeitige Lage sprengt mein Budget. Langsam wird es eng.“

Gastronom rechnet mit Öffnung nicht vor April

Nachdem das Video online ging, haben sich zahlreiche Stammgäste bei ihm gemeldet. Viele mit der Frage: „Wann sperrt das Wohnzimmer (das Lokal) wieder auf?“ Gegenüber 5 Minuten schätzt der Gastronom: „Vor März sicher nicht. Viele aus der Branche vermuten sogar, dass es eher April werden wird.“ Der Wirt stellt daher nochmals klar: „Eine Änderung muss her.“ Doch vorerst können sowohl Gastronomie als auch Hotellerie nur warten. Nach weiteren Evaluierungen will die österreichische Bundesregierung frühestens am 15. Februar bekannt gegeben, wie es in diesen Bereichen weitergeht.

ANZEIGE