fbpx

Zum Thema:

26.02.2021 - 21:26Sieg gegen die Graz99ers: Freude bei den VSV-Adlern26.02.2021 - 19:03Einbruch in Villacher Geschäft: Täter hatten es auf Bargeld abgesehen26.02.2021 - 18:01Baustelle: Anfang März kommt es in der Italiener Straße zu Verzögerungen26.02.2021 - 15:27Wohlfühlstudio CorpoSana: „Wir freuen uns sehr auf euch“
Politik - Villach
© 5min.at

FPÖ will Tankangebot der Stadt ausbauen

FPÖ-Stadtrat: „Zweite Stadt­tank­stelle für Villach muss her“

Villach – Villachs Stadtrat und FPÖ-Bürgermeisterkandidat Erwin Baumann fordert eine zweite Stadttankstelle für Villach. Das bestehende Angebot müsse weiter ausgebaut und auch am anderen Ende der Stadt eine weitere Tankstelle eingerichtet werden, so Baumann. 

 1 Minuten Lesezeit (216 Wörter) | Änderung am 05.02.2021 - 11.25 Uhr

„Wir werden uns für eine zweite Tankstelle im östlichen Bereich von Villach stark machen“, schildert Villachs Stadtrat und FPÖ-Bürgermeisterkandidat Erwin Baumann. Der bisherige Standort in Völkendorf werde gut angenommen, nun sei es an der Zeit, das Angebot zu erweitern.

FPÖ will weiteren Versorgungspunkt schaffen

„Geht es nach dem Spritpreis-Check eines Österreichischen Automobilclubs, sind die Preise für Diesel und Super im Jänner 2021 bereits auf demselben Niveau wie vor dem Lockdown im März 2020“, erklärt Baumann. Der Freiheitliche möchte daher das Angebot an billigem Treibstoff für die Villacher weiter erhöhen und damit die Öl-Multis zumindest im Raum Villach, weiter unter Druck setzen. „Das günstige Betanken bei der Stadttankstelle Wirtschaftshof in Völkendorf wird sehr gut angenommen. Nun gilt es einen weiteren Versorgungspunkt im Stadtgebiet zu schaffen“, schließt Baumann.

ANZEIGE
FPÖ-Stadtparteiobmann Erwin Baumann

FPÖ-Stadtparteiobmann Erwin Baumann - © FPÖ Villach/ KK

Kritik an Spritpreisen der Klagenfurter Magistratstankstelle

Währenddessen werden in Klagenfurt die aktuellen Preisen der Magistratstankstelle heftig kritisiert. 5 Minuten hat berichtet. „Während Diesel bei der Magistratstankstelle Villach 0,969 Euro pro Liter und Superbenzin 1,039 pro Liter kostet, werden die Klagenfurter mit 1,040 pro Liter Diesel und mit 1,099 pro Liter Superbenzin völlig unverständlich viel höher belastet“, übte Bürgermeisterkandidat Christian Scheider vom Klagenfurter Team Kärnten Kritik.

ANZEIGE