fbpx

Zum Thema:

08.04.2021 - 06:40Streit in Geschäft eskaliert: Spittalerin (58) schlug Jugendliche ins Gesicht03.04.2021 - 10:15Sag mal hast du einen Vogel (gesehen)?25.03.2021 - 16:31Sommerspaß: Summertime-Programm für Kinder & Jugend­liche23.03.2021 - 21:28„Laute Knall­geräusche“: Fahndung nach Jugendlichen läuft
Aktuell - Villach
© Bergrettung Villach

Beim Rodeln vom Weg abgekommen

„Abkürzung“ wurde zum Verhängnis: Vier Jugendliche am Dreiländereck geborgen

Villach Land – Gestern, am Samstagabend wurde die Bergrettung Villach zu einem fordernden Einsatz alarmiert. Vier Jugendliche waren nach einem Rodelausflug nicht mehr nach Hause gekommen ...

 2 Minuten Lesezeit (279 Wörter) | Änderung am 07.02.2021 - 09.04 Uhr

Gestern waren sechs jugendliche Rodler, im Alter von 15 und 18, aus dem Bezirk Villach Land am späten Nachmittag am Dreiländereck rodeln, als vier von ihnen plötzlich vom Weg abkamen. Sie versuchten dann, eine Abkürzung zu nehmen und kamen dabei in unwegsames und sehr steiles Gelände. Dort war sowohl der Aufstieg, wie auch das weitere Abfahren für die jungen Wintersportler unmöglich und man setzte einen Notruf ab.

Mittels Wärmebildkamera wurde die Gruppe geortet

Der Hubschrauber der Polizei Kärnten FLIR wurde alarmiert und konnte mittels Wärmebildkamera die Gruppe orten und den Standort an das Team der Bergrettung Villach weitergeben. Mittels zweier Ski-Doos wurden die Bergretter mit dem nötigen Material zur Bergung und vorsorglichen medizinischen Versorgung über die Rodelroute möglichst nahe zur den Jugendlichen gebracht. Von dort musste sich das Team der Bergrettung Villach durch steiles Gelände teilweise abseilen.

Mit Ski-Doos ins Tal transportiert

Nachdem die jungen Rodler unverletzt waren, konnten erst drei, dann der vierte Rodler zum Pistengerät und den Ski-Doos begleitet werden. Vor dort wurden sie ins Tal transportiert. Die Einsatzleiter Arnulf Müller und Dominik Lindebner sind froh, dass man mit dem gesamten Team helfen konnte und die jungen Wintersportler unverletzt blieben.

Dank an den Hüttenwirt

Im Einsatz standen rund 20 Bergretter inklusive drei Notfallmediziner und zwei Notfallsanitäter, sowie die Besatzung des Polizeihubschraubers FLIR. Die Bergrettung Villach dankt vor allem dem Hüttenwirt der Loisi-Hütte/Bergrestaurant Dreiländereck für die Unterstützung mit dem Ski-Doo und der Bergbahn Dreiländereck für den weiteren Ski-Doo und die Transportmöglichkeit durch das Pistengerät.

ANZEIGE