fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 21:56Strahlend schöner Start in den Dienstag und bis zu 23 Grad31.05.2021 - 21:23Darmann tritt zurück, Erwin Angerer übernimmt seine Funktion31.05.2021 - 16:26Mehr als 50 Prozent der über 18 Jährigen bereits geimpft31.05.2021 - 16:13Selbsttest-Plattform: Bisher 37 positive Test­ergebnisse hoch­geladen
Wirtschaft - Kärnten
© Büro LH Kaiser

„NextGenerationEU"

Für Wiederaufbau­programm: EU hält 750 Milliarden Euro bereit

Kärnten – Mit 1. Jänner 2021 hat Portugal den EU-Ratsvorsitz von Deutschland übernommen und wird diesen bis 30. Juni führen. Kärnten begrüße ausdrücklich das portugiesische Programm, das unter dem Motto „Zeit zu liefern: für einen fairen, umweltfreundlichen und digitalen Wiederaufbau“ steht, erklärte Landeshauptmann Peter Kaiser bei seiner Wortmeldung. 

 2 Minuten Lesezeit (322 Wörter)

Am Freitag debattierte der Ausschuss der Regionen per Videokonferenz mit der portugiesischen Staatssekretärin für europäische Angelegenheiten, Ana Paula Zacarias, über die Prioritäten des laufenden EU-Ratsvorsitzes. Vorherrschende Themen werden einerseits die Eindämmung der Covid-19-Pandemie sowie andererseits der „European Green Deal“ und die soziale Säule sein. „Der Vorsitz setzt hervorragende Schwerpunkte in diesen Krisenzeiten. Ohne diese Säule kann ein fairer, grüner und digitaler Wandel nicht stattfinden“, so der Kärntner Landeshauptmann.

Staaten müssen ihre Pläne offen legen

„NextGenerationEU“ ist ein EU-Fonds in Höhe von 750 Milliarden Euro, um die von der COVID-19-Pandemie betroffenen Mitgliedstaaten zu unterstützen. Zu diesem so wichtigen europäischen Wiederaufbauprogramm sagte der Landeshauptmann, dass dies jedenfalls, wie EU-Kommissarin Elisa Ferreira in ihrer Rede zugesichert habe, unter Einbindung der europäischen Regionen stattfinden soll. Die Mitgliedsstaaten müssen angeben, wie ihr Plan dazu beitragen wird, wachstumsfördernde Reformen zu fördern, die den Zusammenhalt stärken und dabei lokale, regionale und nationale Unterschiede berücksichtigen.

Regionen sollen miteinbezogen werden

Die EU-Kommissarin brachte auch ihre Überzeugung zum Ausdruck, dass die Pläne ohne „starke“ regionale Eigenverantwortung in jeder Phase des Entwicklungs- und Umsetzungsprozesses nicht erfolgreich sein werden. Sie versprach, dass sie die Konsultation genau beobachten werde, um sicherzustellen, dass sie „stark“ sei.  „Es ist wichtig zu betonen, dass für einen erfolgreichen Einsatz der Mittel des Fonds sichergestellt werden muss, dass die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften in die Erstellung der nationalen Aufbaupläne miteinbezogen werden“, erklärte Kaiser.

Kaiser freut sich über “die Säule für soziale Rechte”

Kaiser begrüßt es außerdem, dass man im Rahmen der Säule für soziale Rechte konkrete Maßnahmen umsetzen will und endlich ins „Tun“ zu kommt. „Angemessene Mindestlöhne sind ein Instrument zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts, zur Verhinderung von Erwerbsarmut, zur Sicherstellung eines angemessenen Lebensunterhaltes für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie zur Unterstützung der Geschlechtergleichstellung.“

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.