fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

31.05.2021 - 16:26Mehr als 50 Prozent der über 18 Jährigen bereits geimpft31.05.2021 - 10:06Standortwechsel: Villachs Corona-Impfstraße wird nach Warmbad verlegt30.05.2021 - 20:43Tarvis wird zur weißen Zone: Lokale auch wieder Nachts geöffnet30.05.2021 - 10:40Nur noch 225 Infizierte: Corona-Zahlen sinken weiter
Wirtschaft - Kärnten
© KK

Landeshauptmann zählt die Vorteile vom Selbsttest auf

Kaiser fordert Wohnzimmertests: “Der Test kommt zu den Menschen, nicht umgekehrt“,

Kärnten – Angesichts der nach wie vor prekären Situation, in der sich Österreich und seine Bevölkerung durch das gefährliche und mutierende Coronavirus befinden, appelliert Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser an die Bundesregierung, allen in Österreich lebenden Menschen ab zehn Jahren zweimal wöchentlich kostenlose COVID-19-Wohnzimmertests zur Verfügung zu stellen, die auch als Eintrittstests anerkannt werden.

 2 Minuten Lesezeit (351 Wörter) | Änderung am 11.02.2021 - 11.33 Uhr

„Das Virus ist uns immer mehrere Schritte voraus“, unterstreicht Kaiser. Solange es keine genügende Durchimpfungsrate gibt, seien das einzig wirksame Mittel zum Schutz der Bevölkerung vor einer Ansteckung mit Corona regelmäßige Tests für alle. Dafür müsse es einen Strategiewechsel geben: Weg von teilweise wohnortfernen, mit hohem finanziellen und logistischen Aufwand seitens der öffentlichen Hand zu organisierenden Teststraßen samt bürokratischer Anmeldenotwendigkeit, hin zu einfachen Heimtests. „Das Motto muss lauten: der Test kommt zu den Menschen, nicht umgekehrt“, so Kaiser.

“Warum nicht gleich für alle?”

„Wenn richtigerweise Millionen ‚Nasenbohrer‘- und oder ‚Spuck‘-Tests für Schülerinnen und Schüler, Pädagoginnen und Pädagogen zur Verfügung gestellt werden können, warum dann nicht gleich für alle in Österreich lebenden Menschen zweimal wöchentlich?“, fragt Kaiser. Zum einen würde man so der Bevölkerung wesentlich mehr Schutz und Sicherheit geben, zum anderen würde man sich damit die wesentlich steuergeldintensivere Aufrechterhaltung von sehr vielen Teststraßen ersparen. Natürlich, so Kaiser, würden weiterhin Teststraßen für Verdachtsfall-Testungen und gesetzlich vorgeschriebene Tests geöffnet bleiben.

Lockdown kostet in Summe mehr als Schnelltests

„Nachdem uns aufgrund der Virusmutationen und der limitiert vom Bund zur Verfügung gestellten Impfdosen Corona noch über Monate intensiv begleiten wird, sind Wohnzimmertests die richtige Antwort auf viele Fragen und Sorgen“, so Kaiser weiter. Letztlich könnte, verbunden mit diesen flächendeckenden Tests für zu Hause, auch über für Wirtschaft, Industrie und damit zusammenhängenden Arbeitsplätzen überlebensnotwendige, existenzsichernde Lockerungen nachgedacht werden. Ganz zu schweigen von den dringend notwendigen sportlichen Betätigungsmöglichkeiten. „Ein Lockdown kostet pro Woche 1,7 Milliarden Euro. Ein Schnelltest nur zwei bis drei Euro“, gibt Kaiser zu bedenken.

Ein paar Fragen noch offen

Ob es eine Bestätigung für einen negativen Selbsttest geben muss und wie diese aussehen kann – beispielsweise via Handyvideo – sei dabei lediglich eine Detailfrage. Bei positivem Testergebnis wäre weiterhin die festgelegte Vorgangsweise mit Anruf 1450 und nachfolgendem PCR-Test gültig. „Mit diesem notwendigen Strategiewechsel besteht die Chance, dass ein breit mitgetragenes Vorgehen ermöglicht wird“, so Kaiser.

Schlagwörter:
Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.