fbpx

Zum Thema:

22.04.2021 - 12:23Eissalon Milano bringt italienisches Urlaubs­feeling nach Klagenfurt22.04.2021 - 11:04Dealer verschluckte Kokain-Balls: Festnahme endete im Krankenhaus22.04.2021 - 10:48Köstliches Gemeinschafts­projekt: Kärntnerei eröffnet heute22.04.2021 - 10:03Starthilfe von „Auto Eisner“: Erfüllt sich Klagen­furterin den Traum vom EM-Sieg?
Leute - Klagenfurt
Ingrid Kamper, auch bekannt als Wörthersee Hexe, arbeitet seit über zwanzig
Jahren als Karmatherapeutin und Schamanin und gibt Hilfestellungen in allen Lebensbereichen
Ingrid Kamper, auch bekannt als Wörthersee Hexe, arbeitet seit über zwanzig Jahren als Karmatherapeutin und Schamanin und gibt Hilfestellungen in allen Lebensbereichen © Lichtzentrum

Im Gespräch mit Ingrid Kamper

Prognose der Wörthersee Hexe: „Entspannung der Situation erst Mitte 2022“

Klagenfurt – Sie benutzt ganz selbstverständlich Begriffe wie Seelenbuch, Karmabereinigung und Auraanalytik, sieht die Menschheit auf dem Weg in eine neue Zeit und bleibt auch bei schwierigen Themen stets heiter und positiv: Ein Gespräch mit Wörthersee Hexe Ingrid ist wie ein Ausflug in eine andere Welt und alles andere als gewöhnlich.

 6 Minuten Lesezeit (776 Wörter)

Von Christine Jeremias. Gleich zu Beginn wird das Wichtigste geklärt: Bei Ingrid gibt es nur das Du-Wort, denn das Göttliche, das uns alle verbindet, kennt kein Sie. Coronabedingt findet das Gespräch via Zoom statt, doch die herzliche Energie der Wörthersee Hexe findet ihren Weg auch durch das Internet. Mit viel Humor, Verständnis und Temperament gibt sie Einblicke in ihre Arbeit und verrät ihre Vision für das Jahr 2021.

Wie wird man eine Hexe?

Zunächst drängt sich aber die Frage auf, wie man denn überhaupt zur Hexe wird. Ingrid Kamper hatte, wie sie sagt, schon immer ein großes Interesse an der spirituellen Welt, dazu kam ihr Drang, anderen zu helfen. Ein Nahtoderlebnis war aber die eigentliche Erweckung, einen anderen Weg einzuschlagen. Und der führte Ingrid mithilfe von Hexe Marianne von der Finanzbuchhaltung schließlich zur Gründung des mentalen Lichtzentrums in Velden. „Mein Auftrag auf dieser Welt war noch nicht erfüllt, deswegen bin ich zurückgekommen. Den Hexentitel trage ich zu Ehren von Marianne, die mir sehr geholfen hat“, verrät Ingrid, die dramatische Erlebnisse oft nur in einem Nebensatz erwähnt, um dann gleich wieder auf ihr Hauptanliegen zurückzukommen: den Menschen zu zeigen, dass sie einen freien Willen haben, ein selbstbestimmtes Leben voll Freude zu führen.

Ja zur Lebensfreude

Dass es jedem möglich, ein solches Leben erreichen, davon ist Ingrid überzeugt. In ihrer Akademie lehrt sie in Seminaren, wie man die Eigenverantwortung für sein Dasein übernehmen und sich aus negativen Lebenssituationen lösen kann. „Die mächtigsten Energien im Universum sind unsere Gedanken und Gefühle – mit ihnen setzen wir oft unbewusst Ursachen, deren Wirkung sich dann in unserem Leben zeigt. Wer sich von seinen Ängsten vereinnahmen lässt, hindert sich selbst daran, Lebensfreude zu empfinden. Ich möchte den Menschen zeigen, wie sie ihre Potenziale entfalten können. Der erste Schritt ist die Erkenntnis, dass man andere nicht ändern kann, sondern nur sich selbst. Wer die Schuld immer im Außen sucht und andere verurteilt, steht seinem eigenen Glück im Weg und wird anfälliger für Krankheiten“, gibt Ingrid einen Einblick in ihre Arbeit. Diese beinhaltet auch Geistheilung, Schamanismus und Zukunftsprognosen. Besonders am Herzen liegt der Hexe aber die Karma-Arbeit: „Hier geht es vor allem auch darum, zu erkennen, welche familiären Muster aufgelöst werden müssen. Oft ziehen sich Themen über viele Generationen und werden ungewollt auch an die Kinder weitergegeben. Wird dieser Kreislauf durchbrochen, erleben wir mehr Liebe und Freude“, so Ingrid. Die Familie ist derzeit ohnehin besonders in den Fokus gerückt, verbringen wir durch die Lockdowns doch wesentlich mehr Zeit zu Hause.

ANZEIGE
Coronabedingt finden ihre Seminare derzeit nur online statt, sobald es möglich<br data-lazy-src=

Corona bringt auch Chancen mit sich

Der Coronakrise kann Ingrid auf jeden Fall auch positive Aspekte abgewinnen. „Wir sollten Corona als eine Motivation ansehen, zu stoppen und umzukehren. Das gilt nicht nur für den Einzelnen, sondern für die ganze Gesellschaft. Die Zeit für einen Wandel ist gekommen, Ende 2020 hat das Wassermannzeitalter begonnen, das für große Umwälzungen steht. Die Menschlichkeit, das Miteinander wird wieder in den Mittelpunkt rücken. Bevor jedoch etwas Neues entstehen kann, muss das Alte erst kaputt werden. In diesem Fall wird die Pandemie nachhaltige Veränderungen mit sich bringen“, ist Ingrid überzeugt. Um gut durch diese Zeit der Krise kommen, rät sie jedem Einzelnen, die Situation erst einmal anzunehmen, sich auf Partnerschaft und Familie zu konzentrieren, zwischendurch innezuhalten und sich nicht von negativen Botschaften zu sehr beeinflussen zu lassen.

„Die Pandemie wird uns noch eine Weile begleiten“

Für das Jahr 2021 sieht Ingrid noch ein ständiges Auf und Ab. „Die Pandemie wird uns noch eine Weile begleiten. Ich sehe eine echte Entspannung der Situation erst Mitte 2022, dann wird es wieder harmonischer. Ich sage bewusst nicht, dass es wieder normal wird, denn zu unseren alten Strukturen werden wir nicht mehr zurückkehren. Ganz wichtig ist natürlich die Impfung, die wir brauchen, damit die Situation besser wird“, sieht sie die weitere Entwicklung der Coronakrise. Und was rät sie jenen, die ihrer Arbeit gegenüber nicht aufgeschlossen sind? „Meinetwegen muss niemand zu mir kommen“, lacht sie. „Wer den Weg zu mir findet, ist schon auf der richtigen Seelenebene mit mir. Wer bereit ist, an sich zu arbeiten, findet seinen Weg zum Glück und zur Liebe.“ Und das geht auch in Zeiten von Corona.

ANZEIGE
Blick in die Zukunft: auch Kartenlegen gehört zu Ingrids Angebot

Blick in die Zukunft: auch Kartenlegen gehört zu Ingrids Angebot - © Lichtzentrum

ANZEIGE