fbpx

Zum Thema:

03.03.2021 - 07:205:3 – Die Adler verlieren gegen Linz03.03.2021 - 06:54Sieg für die Rotjacken: KAC triumphiert gegen Südtirol01.03.2021 - 14:03Sieben Spiele – fünf Siege: Die Adler fliegen wieder27.02.2021 - 13:28Play-off Race geht weiter: „Haie“ spielen morgen gegen die „Adler“
Sport - Villach
© VSV / Krammer

Headcoach spornt die Spieler weiter an

Nach Super-Start: VSV will sich Sieg gegen Dornbirn holen

Villach – Nach dem fulminanten 5:3-Auftaktsieg gegen Bratislava geht es für die „Adler“ in der Qualifikationsrunde der bet-at-home Ice Hockey League bereits am Sonntag zu Hause mit dem Spitzenspiel gegen die Dornbirn Bulldogs, Beginn ist um 17.30 Uhr, weiter.

 2 Minuten Lesezeit (351 Wörter) | Änderung am 13.02.2021 - 13.14 Uhr

„Unser Spiel in Bratislava war nach dem frühen Rückstand schon ganz gut, wir haben das Match gedreht, haben Charakter bewiesen. Das hat mir gut gefallen. Aber es war nur ein Spiel, ein erster kleiner Schritt und nicht mehr. Wollen wir morgen gegen Dornbirn gewinnen, müssen wir uns weiter steigern“, meint Headcoach Rob Daum. 

Coach bremst die Auftakts-Euphorie

Der EC GRAND Immo VSV ist mit dem Auswärtssieg gegen die Bratislava Capitals perfekt in die Qualifikationsrunde gestartet. Doch der Coach bremst die Euphorie: „Nach dem Saisonende von Patrick Bjorkstrand mussten wir Lösungen finden, haben Matt in den Sturm gestellt. Es war in Bratislava prinzipiell nach schwachen zwei, drei Minuten ein gutes Spiel von uns, ein erster und wichtiger Sieg am langen und harten Weg in die Play-offs. Nicht mehr und nicht weniger. Schon morgen, Sonntag, gegen die Dornbirn Bulldogs müssen wir den Schwung mitnehmen und uns weiter steigern. Nur dann können wir den nächsten Sieg holen!“

Ein motivierter Gegner

Die Vorarlberger werden ganz besonders motiviert nach Villach anreisen – das Team von Coach Kai Suikkanen hat ja bekanntlich den Auftakt in der Qualifikationsrunde gegen Tabellenschlusslicht Linz zu Hause überraschend klar mit 1:4-Toren verloren. Im direkten Duell haben die „Adler“ in dieser Saison gegen die Vorarlberger mit 3:1-Siegen die Nase vorn – 6:5 im Shootout in Villach, eine 2:3-Niederlage in der Overtime in Dornbirn, ein 2:1-Sieg auf Villacher Eis sowie zuletzt ein 5:3-Sieg des VSV in Dornbirn.

Vorsicht vor Anthony Luciani

Die Vorarlberger, die trotz der Niederlage im ersten Spiel mit acht Bonuspunkten die Tabelle in der Zwischenrunde anführen, haben sich kürzlich noch mit Stürmer Anthony Luciani sowie Defender Saku Salmela entsprechend verstärkt, vor allem Luciani gilt als sehr gefährlicher Torjäger und hat in 5 Spielen für die „Bulldogs“ bereits acht Punkte, davon drei Tore erzielte. Im Penaltykilling sind die Dornbirner die drittbeste Mannschaft der Liga – 83 Prozent der Unterzahlsituationen wurden schadlos überstanden. Außerdem erzielten die Bulldogs ganze sieben Shorthanded-Goals. Auch im Powerplay haben sich die Vorarlberger zuletzt gesteigert, haben zuletzt in sechs von sieben Spielen zumindest einen Überzahl-Treffer erzielt.

Schlagwörter:
ANZEIGE