fbpx

Zum Thema:

09.04.2021 - 16:57Prozess: Quarantäne trotz Corona-Infektion missachtet09.04.2021 - 15:26Covid-Regeln gelten auch für Vierbergelauf09.04.2021 - 15:07„Alles gurgelt“: Kärnten plant Corona-Gurgel­tests09.04.2021 - 14:47Pflegeheim: Viermal wöchentlich Besuch erlaubt
Aktuell - Kärnten
Seltener Einblick: In den Corona-Stationen am Klinikum Klagenfurt kehrt langsam wieder Ruhe ein.
Seltener Einblick: In den Corona-Stationen am Klinikum Klagenfurt kehrt langsam wieder Ruhe ein. © Privat

Erste Corona-Bereiche geschlossen

Aufatmen in Krankenhäusern: „Lage entspannt sich langsam“

Klagenfurt – Lange Zeit war die Situation auf Corona-Stationen im Klinikum Klagenfurt dramatisch. Das Personal stieß an seine Grenzen. Nun zeichnen sich langsam wieder Besserungen ab. Einige "Corona-Bereiche" können derzeit sogar geschlossen bleiben.

 2 Minuten Lesezeit (241 Wörter) | Änderung am 16.02.2021 - 17.10 Uhr

„Während des Dienstes fließen oft Tränen. Wir haben eine absolute Ausnahmesituation“, erzählte Ronald Rabitsch, Vorsitzender des Betriebsrates im Klinikum Klagenfurt, Anfang Dezember 2020 bei einem Interview gegenüber 5 Minuten. Krankenhaus-Mitarbeiter stießen aufgrund der Corona-Pandemie an ihre Grenzen.

Leichte Entspannung tritt ein

Nach der Ausnahmesituation im November und Dezember wird nun langsam Erleichterung spürbar. Es gibt weniger Corona-Intensivpatienten, erste „Covid-Bereiche“ im Klinikum Klagenfurt konnten geschlossen werden. „Derzeit ist eine Entspannung zu beobachten. Es sind momentan nur mehr „2 Covid-Bereiche“ offen. Andere Covid-Bereiche sind derzeit geschlossen bzw. sind diese Stationen wieder für die „normale“ Patientenbehandlung geöffnet„, erklärt Rabitsch auf Anfrage.

ANZEIGE
Seltene Einblicke: In manchen Corona-Bereichen im Klinikum Klagenfurt ist Ruhe eingekehrt.

Seltene Einblicke: In manchen Corona-Bereichen im Klinikum Klagenfurt ist Ruhe eingekehrt. - © privat

Stationen noch immer ausgelastet

Trotz der eingetretenen Entlastung, seien die Stationen (Normal- und Intensivstation) aber immer noch ausgelastet. „Zudem werden aufgrund der unsicheren Lage mit den Mutationen, Betten für Covid-Patienten vorgehalten und sind bei Bedarf kurzfristig verfügbar“, erklärt KABEG Pressesprecherin Kerstin Wrussnig auf Anfrage von 5 Minuten. Mit heutigem Stand, 15. Februar, werden am Klinikum Klagenfurt insgesamt 19 Corona-Patienten betreut, vier davon intensivmedizinisch. Auch immer weniger Todesfälle in Verbindung mit Corona wurden in den letzten Tagen gemeldet.

„Müssen weiterhin auf der Hut sein“

Die Freude über die Entspannung ist groß, allerdings bleibt man weiterhin vorsichtig. „Wir müssen trotzdem weiterhin auf der Hut sein. Im November eskalierte die Situation auch binnen kürzester Zeit“, weiß Rabitsch.

ANZEIGE