fbpx

Zum Thema:

04.03.2021 - 14:32Sichern sich die Rotjacken das Pick-Recht des Viertelfinal­gegners?04.03.2021 - 14:04VSV-Sportvorstand über­zeugt: „Wir schaffen die Play-offs“04.03.2021 - 13:41FPÖ steht vor wichtiger Frage: Wer übernimmt Stadt­senat-Mandat?04.03.2021 - 12:55FPÖ: „Veruntreuungs­skandal wartet immer noch auf Aufklärung“
Sport - Klagenfurt
Archivbild: KAC gegen Fehervar AV19.
Archivbild: KAC gegen Fehervar AV19. © EC-KAC/Kuess

EC-KAC vs. Fehérvár AV19:

Rotjacken bereit für Pick Round-Auftritt in Ungarn

Székesfehérvár – In seinem ersten Auswärtsspiel im Rahmen der Zwischenrunde tritt der EC-KAC am Dienstagabend bei Fehérvár AV19 an.

 4 Minuten Lesezeit (516 Wörter)

In seinem 42. Saisonspiel in der bet-at-home ICE Hockey League muss der EC-KAC erstmals in der am Sonntag gestarteten Pick Round auswärts antreten: Die Rotjacken gastieren am Dienstag (Spielbeginn: 19.15 Uhr) bei Fehérvár AV19. Der ungarische Klub bietet einen Livestream dieser Partie über die Liga-Plattform live.ice.hockey an, zudem berichten auch der Ticker auf kac.at und das Kärntner Eishockeymagazin im Programm von Radio Kärnten über diese Begegnung.

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC verpatzte am Sonntag seinen Start in die Zwischenrunde: Zwar punkteten die Rotjacken in ihrem 15. Spiel im Kalenderjahr 2021 zum bereits 13. Mal, sie unterlagen den Vienna Capitals zu Hause jedoch mit 1:2 nach Verlängerung. Damit halten die Klagenfurter bei fünf „One Goal Games“ in Serie, insgesamt trennte in 20 der 41 Saisonspiele mit KAC-Beteiligung am Ende nur ein Treffer die beiden jeweiligen Mannschaften. Auf das nach der ersten Grunddurchgangsphase auf dem hervorragenden dritten Rang platzierte Team von Fehérvár AV19 trafen die Rotjacken im Verlauf der aktuellen Spielzeit bislang vier Mal, in drei Fällen setzten sich die Kärntner durch: Die Saisonbilanz steht bei 9:3 Punkten und 15:7 Toren, wobei die offensivstarken Ungarn fünf ihrer sieben Treffer in nur einem der vier Spiele erzielten.

Fehérvár AV19 war am Sonntag spielfrei, eröffnet also erst am Dienstag mit dem Heimspiel gegen Klagenfurt seine Pick Round-Kampagne. Aktuell halten die Roten Teufel bei einem Bonuspunkt, ein Sieg in regulärer Spielzeit würde sie vom momentanen vierten auf den zweiten Rang nach vorne bringen. Die Ungarn befinden sich in prächtiger Form: Zwar mussten sie zuletzt Overtime-Niederlagen in Dornbirn (3:4) und Klagenfurt (1:2) hinnehmen, insgesamt punkteten sie aber in acht ihrer jüngsten neun Partien. Auf heimischem Eis holte in der ICE-Saison 2020/21 nur Leader HCB Südtirol (51) mehr Zähler als Fehérvár AV19 (38), das zu Hause zuletzt hintereinander Innsbruck, Bolzano und Villach besiegen konnte.

Die Personalien:

Dem EC-KAC fehlen unverändert die beiden Langzeitverletzten David Fischer und Niki Kraus, zudem wird aus privaten Gründen auch Torhüter Sebastian Dahm nicht mit der Mannschaft nach Ungarn reisen. David Madlener erhält in Székesfehérvár seinen zehnten Start im laufenden Spieljahr, Jakob Holzer fungiert als sein Backup. Bei den Feldspielern ist der Einsatz von Lukas Haudum ungewiss, der Stürmer ist leicht angeschlagen und brach das Montagstraining vorzeitig ab, ob er spielen kann, entscheidet sich am Spieltag. Ein Fragezeichen steht zudem hinter der Mitwirkung von Dennis Sticha.

Der Kommentar:

„Wir haben erst vor kurzem gegen Fehérvár gespielt und wissen, dass sie ein sehr schwieriger Gegner sind. Der Blick auf die Tabelle zeigt, dass sie in der Offensive über viel Qualität verfügen, auch haben sie in ihrer Halle einen echten Heimvorteil. Wir sind aber sehr optimistisch, denn unser Pick Round-Auftakt war – abgesehen von der zu geringen Trefferausbeute – spielerisch durchaus in Ordnung. Die Partie gegen Wien hat uns vor Augen geführt, wo wir uns steigern können und müssen, in Székesfehérvár wollen wir das auch gleich umsetzen. Uns erwartet eine schnell geführte, intensive Begegnung“, erklärt Matt Fraser, Stürmer beim EC-KAC.

ANZEIGE