fbpx

Zum Thema:

22.04.2021 - 12:23Eissalon Milano bringt italienisches Urlaubs­feeling nach Klagenfurt21.04.2021 - 13:36Neueröffnung: CBD-Laden mit eigenen Themen- und Backtagen eröffnet20.04.2021 - 19:46„Zack Noodles“: Ein Fast-Food-Restaurant der neuen Generation19.04.2021 - 10:53Wie cool: Die „Kärntnerei“ eröffnet noch diese Woche
Leute - Klagenfurt
Spitzenkoch Hubert Wallner und seine Frau Kerstin wollen im Juni das Gourmetrestaurant Hubert Wallner in Dellach eröffnen.
Spitzenkoch Hubert Wallner und seine Frau Kerstin wollen im Juni das Gourmetrestaurant Hubert Wallner in Dellach eröffnen. © GRHW

"Fine Dining" in gemütlichem Ambiente:

Spitzen­koch Wallner plant neues Gourmet-Restaurant am Wörthersee

Dellach – Der Kärntner Spitzenkoch Hubert Wallner erweitert sein kulinarisches Angebot bald mit einem neuen Gourmet-Restaurant an der Südseite des Wörthersees. Im Juni soll eröffnet werden. Das Konzept: "Fine Dining" in gemütlicher Wohnzimmer-Atmosphäre.

 6 Minuten Lesezeit (735 Wörter)

Der Erfolg des Kärntner Spitzenkoches Hubert Wallner ist umumstritten. Zahlreiche Auszeichnungen, wie die des Spitzenkoches des Jahres 2021, Gault&Millau Koch des Jahres 2020, vier Hauben bei 18/20 Punkten im Gault&Millau, sowie 98/100 Punkte im Falstaff Guide konnte der Kärntner bereits „erkochen“. Nun plant Wallner sein nächstes großes Herzensprojekt. In Dellach soll Mitte Juni das Gourmet-Restaurant Hubert Wallner eröffnen.

Weiterer Gourmet-Standort in Dellach

Da nach zehn langen Jahren der Pachtvertrag für Wallners Seerestaurant Saag nicht verlängert wurde (wir haben berichtet), entschied er sich, neue Wege zu gehen. Bereits im Jahr 2018 eröffneten Wallner und dessen Frau Kerstin das Bistro Südsee in Dellach. Direkt gegenüber soll nun das neue Gourmet-Restaurant des Spitzenkoches im Hermitage Vital Resort eröffnen. Auf dem Areal wurden bereits Appartements errichtet, das Gourmet-Hotel-Restaurant soll folgen.

„Möchte Impulsgeber sein!“

Wie genau das kulinarische Angebot in Wallners neuem Lokal aussehen wird, möchte er aktuell noch nicht verraten. Laut ihm werde jedoch „Fine Dining“ angeboten, man möchte aber auch nicht nur „High-End“ sein. „Mir ist es wichtig, dass ich niemanden in Österreich kopieren möchte, sondern ich möchte selbst neuer Impulsgeber im ‘Fine dining‘ sein“, erläutert der Spitzenkoch sein Konzept. Die Verbindung des Lokals mit einem Hotel kommt dem Vier-Haubenkoch sehr gelegen: „Nach einem Gourmet-Abendessen mit Weinbegleitung möchte und sollte man natürlich nicht mehr heimfahren. Durch das Zimmerangebot direkt am Areal des Gourmet-Restaurants bietet sich unseren Gästen so die Möglichkeit, den Abend voll auszukosten.“

Ganz nach Wallners Wünschen konzipiert

Wie das neue Lokal aussehen wird? Wallner erzählt im Gespräch mit 5-Minuten: „Im neuen Restaurant sollen sich die Gäste einfach wohlfühlen.“ Wallners Frau Kerstin war bei der Planung des neuen Standortes stark beteiligt und habe, so Wallner, dem Lokal „ihren eigenen Stempel aufgedrückt“. „Wir haben das Restaurant jetzt wirklich so geplant, wie wir uns ein Top-Restaurant vorstellen“, so Wallner. Sechs Künstler sollen abwechselnd im Restaurant ausstellen. Das soll für Abwechslung sorgen. Die geplante „heimelige-Atmosphäre“ soll durch helle, warme Farben und passende Dekorationen erzielt werden. Mit den verschiedenen Jahreszeiten könne sich auch die Inneneinrichtung des Gourmet-Restaurants ändern.

„Platz ist Luxus“

Auf den 180 Quadratmetern Fläche sollen die Gäste nicht eng aneinandergedrängt sitzen müssen. Wallner: „Platz ist Luxus. Deswegen haben wir das neue Lokal sehr großzügig gestaltet, es wird nur 32 Sitzplätze geben.“ So solle den Gästen mehr Platz zum Wohlfühlen geboten werden – in Zeiten der Corona-Pandemie natürlich auch wegen des Mindestabstandes eine gute Idee.

Zu Corona-Maßnahmen: „Existenzen von Familien stehen auf dem Spiel“

Natürlich hofft auch der Kärntner Spitzenkoch, dass die Gastronomie in Österreich bald wieder normal öffnen darf. Er fordert: „Die Politik muss viel stärker in den Tourismus investieren und Lokale oder andere Einrichtungen unterstützen!“. Laut Wallner könnte damit nicht nur den Gastronomen geholfen werden, sondern gleichzeitig natürlich auch allen Betrieben, die von ihnen abhängen, wie etwa die verschiedenen Zulieferer. „Wenn die Gastronomie so lange zu hat, stehen die Existenzen von sehr vielen Betrieben und Familien auf dem Spiel. Wir wären schon wesentlich weiter, wenn die Bundesregierung mit den Gastronomen ehrlicher kommuniziert hätte“, so Wallner.

Millionen-Projekt in Dellach

Wallner selbst habe rund eine Million Euro in das Projekt investiert, erzählt er im Interview. Hermann Unterkofler von der Salzburger UKO Group, der Besitzer des Areals, investiert zudem rund drei Millionen Euro in das Hermitage Vital Resort und Wallners neues Restaurant. Die Umbauarbeiten sollen Ende Februar starten. Wallner möchte mit seinem neuen Gourmet-Restaurant der erste Ganzjahresbetrieb am Südufer des Wörthersees sein.

Gute Mitarbeiter sind immer gefragt

Besonders stolz zeigt sich der Vier-Haubenkoch im Gespräch mit 5-Minuten über seine treuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Die Gäste wissen gute Mitarbeiter einfach zu schätzen. Wir zahlen daher auch etwas mehr, erwarten uns dafür aber auch einen dementsprechende Leistungen“, erklärt Wallner. Dass sich Wallners Mitarbeiter bei ihm wohlfühlen, beweise die Dauer, die sie im Durchschnitt beim Spitzenkoch beschäftigt sind. „Die durchschnittliche Beschäftigungsdauer beträgt bei uns zwischen 4,5 und 6,5 Jahren“, so Wallner. In der hektischen Arbeitswelt der Gastronomie wohl eher eine Seltenheit. Stolz zeigt sich Wallner auch darüber, dass ein großer Anteil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Kärnten stammt.

Wir sind auf jeden Fall auf das Konzept und Angebot des Gourmet-Restaurants Hubert Wallner gespannt.

ANZEIGE