fbpx
Logo 5 Minuten

Zum Thema:

24.02.2021 - 11:13Bis 2025: Stadt Villach will jährlich rund 180 Tonnen CO2 einsparen14.09.2020 - 17:55Auf Eisner St. Veit fahren nun auch VW-Fahrer ab08.09.2020 - 20:03KFV Präsident lädt Vereine zum Sprechtag ein01.07.2020 - 07:39Anhänger bezahlt, doch dieser kam nie an
Leben - Kärnten
Sonnenstrom für das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit: Gesamtleiter Dir. Mag. Michael Steiner, MAS (rechts) und der DI Markus Höck (Technischer Leiter) des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan
Sonnenstrom für das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit: Gesamtleiter Dir. Mag. Michael Steiner, MAS (rechts) und der DI Markus Höck (Technischer Leiter) des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan © Barmherzige Brüder/wolfstudios

Klimaschutz

Super: Öko-Strom für das Krankenhaus St. Veit/Glan

St. Veit/Glan – Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan setzt mit der Erweiterung der Photovoltaik-Anlage auf Sonnenenergie. Die gesamte PV-Anlage wird jährlich über 146.000 kWh Sonnenstrom erzeugen, der zu 100 Prozent im Krankenhaus verbraucht wird.

 2 Minuten Lesezeit (327 Wörter)

Mit der Investition in die PV-Anlage setzt man ein wichtiges Zeichen für den Klimaschutz. Das erklärte Ziel des Ordenskrankenhauses ist es noch grüner zu werden: Die Stromerzeugung aus Sonnenkraft soll bis 2023 um 25 kWp erweitert werden. Die geografisch vorteilhafte Lage des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan gibt dem Haus die Möglichkeit, nachhaltig und effizient Energie zu sparen und sorgsam mit den begrenzten Ressourcen umzugehen.

Vor drei Jahren setzte das Krankenhaus einen weiteren wichtigen Schritt in Sachen Umwelt- und Klimaschutz und nahm die erste Photovoltaik-Anlage (mit 50 kWp) auf den Dächern der Palliativstation in Betrieb. 2020 wurden dann auf weiteren Dachflächen im Bereich der Küche weitere Kollektorflächen mit einer Leistung von 50 kWp montiert und mit der bestehenden PV-Anlage zusammengefasst.

Gesamt-PV Anlage liefert „sauberen Strom“

Die Bemühungen des Krankenhauses rund um eine Energiewende sind groß. „Der Energiebedarf in einem Krankenhaus steigt kontinuierlich. Mit der Photovoltaikanlage ist uns ein weiterer Schritt in die richtige Richtung gelungen. Uns ist es als Gesundheitseinrichtung ein Anliegen die Energieeffizienz zu erhöhen und schrittweise auf erneuerbare Energieträger umzustellen“, so Mag. Michael Steiner, MAS, Gesamtleiter des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan und Geschäftsführer des Elisabethinen-Krankenhauses Klagenfurt, betont, dass man als Unternehmen dieser Größe die Chance etwas zu bewirken und Vorbild zu sein hat.

Investition in die Zukunft

Die Installierung der weiteren Photovoltaikanlage ist ein Teil der umfangreichen Sanierung und Erweiterung des Krankenhauses. Der Gesamtleiter Steiner steht hinter den Investitionen: „Als Gesundheitseinrichtung haben wir einen hohen Energiebedarf – das fängt bei der Klimatisierung des OPs, dem Betrieb der radiologischen Großgeräte an und geht bis hin zur gesamten Beheizung des Krankenhauses. Bei Gesamt-Energiekosten im niedrigen sechsstelligen Eurobereich pro Jahr steht es für mich außer Frage, hier gegenzusteuern. Voraussichtlich sparen wir im Krankenhaus zukünftig pro Jahr 18.000 Euro an Stromkosten ein. Das entspricht auch der Gesamtstrategie der Barmherzigen Brüder Österreich, bis 2025 die CO2-Emmsionen um 50 % zu reduzieren.”

Startseite Neueste Beiträge

Info

Eilmeldungen Tarife & Werbung Datenschutzer­klärung Impressum

Regionen

Kärnten Villach Klagenfurt
Logo 5 Minuten

In #5min informiert durch den Tag.