fbpx

Zum Thema:

05.03.2021 - 06:595. März: Heute vor einem Jahr erreichte das Corona­virus Kärnten04.03.2021 - 21:00Der Frühling macht am Freitag eine kurze Pause04.03.2021 - 18:03Bezirk Hermagor: So reagieren die Grenz-Bürgermeister auf die Kontrollen04.03.2021 - 15:18Kärnten: 124 neue Fälle der britischen Virus-Variante bestätigt
Politik - Kärnten
© Pixabay

Beuge Armut vor

Ange­messene Mindest­löhne sollen EU fairer und gerechter machen

Kärnten/EU – Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser in Videokonferenz mit politischen Vertretern aus ganz Europa: "Rahmen für europäische Mindestlöhne bietet besseren Arbeitnehmerschutz, stärkt sozialen Zusammenhalt und beugt Armut und Abwanderung vor.“

 2 Minuten Lesezeit (291 Wörter)

Die Bedeutung der sozialen Säule im Hinblick auf die portugiesische Ratspräsidentschaft wurde am Mittwoch in der Europäischen Fachkommission für Sozialpolitik, Bildung, Beschäftigung, Forschung und Kultur (eine von sechs Fachkommissionen im Ausschuss der Regionen, AdR) diskutiert.

Vorstoß für europäische Mindestlöhne

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser nutzte die Gelegenheit, um die von ihm für den AdR ausgearbeitete Stellungnahme zum Vorschlag der EU-Kommission für einen europaweit einheitlich geregelten Rahmen für Mindestlöhne zur Diskussion und Abstimmung zu stellen: „Gerade Geringverdienerinnen und Geringverdiener, insbesondere junge Menschen, Geringqualifizierte und prekär Beschäftigte, wurden von der Coronakrise, die sich auch negativ auf die Löhne auswirkt, besonders hart getroffen. Daher ist der Vorstoß für einen Rahmen für europäische Mindestlöhne jedenfalls zu begrüßen, um in Zukunft für einen größeren Arbeitnehmerschutz zu sorgen, den sozialen Zusammenhalt zu stärken und Armut sowie Abwanderung aus Regionen mit besonders niedrigen Löhnen vorzubeugen.“

Österreich habe hervorragendes Kollektivvertragssystem

Wichtig, so Kaiser weiter, sei es, dass jene Länder wie Österreich, welche ein hervorragendes Kollektivvertragssystem haben, dieses weiterhin so fortführen können. Durch die Einführung eines europaweiten Rahmens für Mindestlöhne dürften Kollektivverträge nicht angegriffen werden. Kaiser erhielt für seine Stellungnahme parteiübergreifende Zustimmung auch vom Berichterstatter zu dieser Richtlinie im Europäischen Parlament, dem EU-Abgeordneten, Denis Radtke.

Rahmen für Tarifverhandlungen

Hintergrund für die Diskussion um Mindestlöhne ist ein Vorschlag der EU-Kommission, wonach Mitgliedstaaten, in denen weniger als 70 % der ArbeitnehmerInnen tarifvertraglich abgedeckt sind, einen Rahmen mit Voraussetzungen für Tarifverhandlungen schaffen sollen. Länder mit gesetzlichen Mindestlöhnen sollen klare Kriterien zur Festlegung des Mindestlohns und Referenzwerte zur Bewertung der Angemessenheit der Mindestlöhne anwenden.

ANZEIGE