fbpx

Zum Thema:

21.04.2021 - 20:10Antigen-Test­straße bei Groß­händler Metro in Betrieb21.04.2021 - 16:51Klagenfurt und Spittal: 350 Impf­dosen blieben am Wochenende übrig21.04.2021 - 11:42Für werdende Mamas: Geburts­vorbereitungskurse wieder möglich21.04.2021 - 09:52Generalsanierung der Stadt­halle wird in Angriff ge­nommen
Politik - Klagenfurt
Interview
© Geiger/privat

ÖVP-Spitzenkandidat im Word-Rap

Markus Geiger: „Da bin ich ein Junkie“

Klagenfurt – Am 28. Feber 2021 finden die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Kärnten statt. Um die Klagenfurter Spitzenkandidaten besser kennenzulernen, hat sie unser Reporter Lukas Moser für euch zum Word-Rap geladen. Weiter geht es mit Markus Geiger, Spitzenkandidaten bei der ÖVP Klagenfurt.

 5 Minuten Lesezeit (675 Wörter) | Änderung am 27.02.2021 - 09.00 Uhr
Meine Lebenspartnerin nennt mich…

…Schatzi

Die wertvollste Erfahrung im Leben war für mich…

…die Geburt meiner Kinder.

Das für mich persönlich prägendste Erlebnis war…

…meine Zeit als Leistungssportler, weil man da immer arbeiten muss, um die Leistung zu halten.

Meine größte charakterliche Schwäche ist…

…, dass ich sehr oft Sätze sage, wo Leute dann stark nachdenken müssen, was ich damit wirklich gemeint habe.

Wenn ich zurückdenke, welche private Entscheidung würde ich heute anders treffen?

Ich würde keine anders treffen, weil sonst hätte ich nicht meine Frau und meine zwei lieben Kinder – alle Entscheidungen haben mich genau hierhin geführt.

Als Kind wollte ich…

…immer schon etwas Politisches machen

Das letzte Mal betrunken war ich…

Das hängt davon ab, wie stark betrunken – ganz leicht angeheitert aber vorgestern.

Bier oder Wein?

Das variiert bei mir, aber bei dieser Auswahl aktuell das Bier, im Sommer der Wein.

Pizza oder Wiener Schnitzel?

Wiener Schnitzel

Dieses Schimpfwort verwende ich am öftesten…

Ich verwende, glaube ich, keines. Aber wenn ich jemanden ärgern will, das habe ich von meinem steirischen Kollegen, sage ich „Jo, eh“.

Drogen sind für mich…

…absolutes Tabu.

Mein Vorbild (abseits der Politik) ist…

Es gibt viele Vorbilder, insbesondere Philosophen, die aber jene Dinge, die sie sagten, auch umgesetzt haben – am ehesten Marc Aurel mit seinen „Selbstbetrachtungen“.

Das letzte Buch, das ich gelesen habe, war…

…eines über Marketing.

Gott ist für mich…

…immer präsent. Ich bin römisch-katholisch erzogen worden, bin kein Frömmler, aber es ist für mich eine ethische Größe.

Das letzte Mal gelogen habe ich…

Kleinere Lügen gibt’s bei jedem, aber so wirklich gelogen habe ich längere Zeit nicht.

So viele Stunden verbringe ich durchschnittlich pro Tag auf Social-Media:

Ja, da bin ich ein Junkie. Wenn man alles zusammenrechnet, sind es gesamt sicher acht Stunden, in denen ich nebenbei immer wieder nachschaue.

Meine letzten Worte sollen sein:

„Ich hoffe, ich habe alles gut gemacht.“

Mein prägendstes politisches Ereignis war…

…die Wahlkampfleitung vor sechs Jahren bei Otto Umlauft.

Das letzte Mal bereut habe ich es in die Politik zu gehen, als…

…man mir vor 3,5 Jahren Sachen angedichtet hat.

Die Corona-Maßnahmen sind…

…ein wichtiger Teil, um die Bevölkerung zu schützen.

Die Corona-Demonstrationen sind…

…Corona-Herde.

Das letzte Mal beim Friseur war ich…

…am Dienstag.

Die „ÖVP“ ist für mich…

…meine politische Heimat.

Wörthersee-Stadion oder Stadttheater?

Ich schaue gerne Fußball und besuche das Stadion gerne für Veranstaltungen, aber ich gehe auch sehr gerne ins Stadttheater – da habe ich keine Präferenz.

KAC oder Austria Klagenfurt?

Ganz eindeutig der KAC.

Wenn ich morgen nicht mehr in der Politik wäre…

…, würde ich mir sicher wieder etwas suchen, wo ich mich außerhalb meiner Landwirtschaft betätigen kann.

Am Wahltag werde ich…

Da überlege ich gerade. Sollte das Wetter passen, gehe ich aber wahrscheinlich nach dem Wählen auf einen Berg. Ansonsten werde ich den Wahltag gemütlich mit der Familie verbringen und die ganze Zeit telefonieren.

Wenn es Klagenfurt nicht gäbe, wo würden Sie am liebsten wohnen?

Würde es Klagenfurt nicht geben, dann würde ich Klagenfurt gründen.

Stellen Sie sich vor, Sie müssten mit einem Spitzenkandidaten oder einer Spitzenkandidatin dieser Wahl für eine Woche auf einer einsamen Insel verbringen – wen suchen sie sich aus und warum?

Klaus-Jürgen Jandl. Weil er einen gewissen Schmäh hat und weil er nach dieser Woche geläutert wäre und er dann wüsste, wo wirklich seine politische Heimat ist.

Spitzenkandidaten im Word-Rap

Am Sonntag, 28. Februar, finden die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Kärnten statt. Pünktlich dazu haben wir Klagenfurts Spitzenkandidaten zum „Word Rap“ eingeladen. In den nächsten drei Tagen stellen wir euch diese genauer vor und zeigen die Klagenfurter Politiker von ihrer privaten Seite. Da man die Hochglanz-Fotos der Parteien derzeit sowieso auf den Wahlplakaten bewundern kann, haben wir die Kandidaten übrigens gebeten, uns ein privates & authentisches Bild zu schicken.

ANZEIGE