fbpx

Zum Thema:

04.03.2021 - 10:23Freiheitliche unterstützen Blut­spende­aktion des Roten Kreuz04.03.2021 - 07:39Kommt bald ver­pflichtender Covid-19-Test für alle Lehrkräfte?03.03.2021 - 21:46Dünne Wolken und Sahara­staub trüben den Himmel am Donnerstag03.03.2021 - 12:03Fallzahlen: Über 2.500 Corona-Neuinfektionen österreichweit
Politik - Klagenfurt
© Büro LR Schuschnig

"Vorzeige-Radland"

Radmobilität: Kärnten tritt Netz­werk von klimaaktiv mobil bei

Kärnten – Im Rahmen eines Kärnten-Besuchs von Klimaschutzministerin Leonore Gewessler wurde der Beitritt Kärntens zum klimaaktiv mobil-Partnernetzwerk von Straßen- und Radwegebaureferenten Landesrat Martin Gruber und dem für Radmobilität zuständigen Landesrat Sebastian Schuschnig unterfertigt.

 2 Minuten Lesezeit (328 Wörter)

Mit einer neuen Partnerschaft zwischen dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK) und dem Mobilitäts- und Straßenbaureferat des Landes erhält Kärnten Unterstützung, um zum Vorzeige-Radland Österreichs zu werden. Basis der Vereinbarung sind die Maßnahmen des Kärntner Masterplans „Radmobilität 2025“ und des Österreichischen Gesamtverkehrsplans. Klimaschutzministerin Gewessler dazu: „Der Verkehr ist unser Sorgenkind im Klimaschutz. Damit uns die Mobilitätswende gelingt, müssen wir uns des gesamten Instrumentenkoffers bedienen. Ich freue mich, dass das Land Kärnten dem klimaaktiv mobil-Partnernetzwerk beigetreten ist und lade alle Kärntner Gemeinden und Betriebe ein, gemeinsam mit Land und Bund den Radverkehr auszubauen. Für die Menschen, für den Klimaschutz.“

Kärnten soll zum Vorzeige-Radland werden

„Mit dieser Partnerschaft bekommt Radfahren einen noch höheren Stellenwert in der Verkehrspolitik. Wir wollen damit das Radfahren attraktiver machen und gemeinsam Maßnahmen voranbringen. Ich freue mich auf eine intensive und gute Zusammenarbeit, um Kärnten zum Vorzeige-Radland zu machen“, sagte Gruber. Schuschnig betonte den Stellenwert der Radmobilität für den Klimaschutz: „Radfahren ist gesund und schont das Klima. Wir wollen die mit dem Rad zurückgelegten Strecken deutlich steigern. Denn im Verkehr haben wir den größten Hebel für den Klimaschutz.“ Darüber hinaus nehme der Radverkehr einen immer wichtigeren Bestandteil bei den Planungen des Öffentlichen Verkehrs in Kärnten ein.

Weitere Maßnahmen

Das Bundesministerium für Klimaschutz und das Land Kärnten vereinbaren darüber hinaus Maßnahmen zur Bewusstseinsschaffung für die Radmobilität und Maßnahmen für die Sicherheit im Radverkehr zu setzen. Die klimaaktiv mobil-Partnerschaft zum Ausbau der Radverkehrsinfrastruktur ist Teil des vom BMK gestarteten Schwerpunktprogramms klimaaktiv mobil für Klimaschutzmaßnahmen im Verkehrsbereich. Es verfolgt das Ziel, möglichst viele Städte, Gemeinden und Regionen bei der Umsetzung von innovativen Verkehrsmaßnahmen zu unterstützen. In Kärnten wurden in den vergangenen Jahren bereits die Errichtung von 172 Fahrradabstellboxen über klimaaktiv mobil gefördert.

Schlagwörter:
ANZEIGE