fbpx

Zum Thema:

28.02.2021 - 10:52Fallzahlen: Über 100 Neuinfektionen und drei Todesfälle28.02.2021 - 09:54Corona-Gipfel: Kommen Lockerungen oder Verschärfungen?27.02.2021 - 15:27Covid-19: In dieser Alters­gruppe gab es die meisten Neu­infektionen27.02.2021 - 11:49165 Corona-Neuinfektionen und zwei weitere Todesfälle
Politik - Kärnten
© Adobe Stock

"Noch kein Cent in den Schulen angekommen"

SPÖ kritisiert: „Bundesregierung lässt Schüler im Stich“

Kärnten – "Vom versprochenen 200 Millionen-Euro-Förderpaket für Schulen ist bis heute kein Cent in Klassen angekommen", kritisieren SPÖ-Bildungssprecher im Kärntner Landtag Stefan Sandrieser und SPÖ-Generationensprecherin LAbg. Christina Patterer. 

 1 Minuten Lesezeit (150 Wörter)

200 Millionen Euro für Kampf gegen Bildungslücken – „so großspurig die Bundesregierung im Jänner ein massives und notwendiges Förderpaket für Österreichs Schüler beginnend im Sommersemester angekündigt hat, so wenig ist davon bis dato zu sehen“, machen der SPÖ-Bildungssprecher im Kärntner Landtag Stefan Sandrieser und SPÖ-Generationensprecherin LAbg. Christina Patterer aufmerksam. Noch sei nämlich „kein Cent davon in den Schulen angekommen.“

„Förderstunden müssen in den Schulen ankommen“

„Die versprochenen zusätzlichen zwei Unterrichtsstunden und das dafür ebenfalls versprochene zusätzliche Lehrpersonal im Ausmaß von 4500 Kräften existieren nur am Papier“, heißt es weiter.  Jeder Tag Zuwarten vergrößere laut Sandrieser den Schaden. „Österreichs Schulen haben sich jede erdenkliche Unterstützung verdient, um diese schwierige Phase bestmöglich zu bewältigen. Die zugesagten zwei Förderstunden pro Klasse und Woche müssen endlich in den Schulen ankommen“, appelliert Sandrieser.

ANZEIGE