fbpx

Zum Thema:

21.02.2021 - 17:37Nach Vergiftung: Mutter wegen versuchten Mordes vor Gericht21.02.2021 - 11:16Nach Graffiti-Vorfall: Vandalen setzten Keller unter Wasser17.02.2021 - 18:18Hinweise ge­sucht: „Drei Auto­reifen mut­willig zer­stochen“16.02.2021 - 13:04Villacher Mini-Narren feiern 55-jähriges Jubiläum
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © KK

Gefährliche Drohung

Betrunkener Villacher (23) wollte Vater mit Traktor überfahren

Wernberg – Ein 23-Jähriger randalierte im Bereich des Wohnhauses seines Vaters. Zunächst beschimpfte und bedrohte er seine Großmutter. Dann versuchte er, seinen Vater und dessen Freundin mit einem Traktor zu überfahren. Ein Alkotest verlief positiv. 

 1 Minuten Lesezeit (211 Wörter) | Änderung am 23.02.2021 - 12.49 Uhr

Ein 23-jähriger Mann aus Villach randalierte am Montag im Bereich des Wohnhauses seines Vaters in der Gemeinde Wernberg. Er schnitt Fichtenbäume einer Hecke um, beschimpfte und bedrohte seine 78-jährige Großmutter und fuhr am Nachmittag mit seinem Traktor auf das Grundstück seines Vaters. Mit dem Traktor beschädigte er das Einfahrtstor zum Grundstück und in weiterer Folge den Wintergarten schwer.

23-Jähriger fuhr mit Traktor auf Vater zu

Er versuchte mit dem Traktor auf seinen Vater, sowie bereits vorher auf die 53-jährige Freundin seines Vaters loszufahren. Sie konnten sich jedoch in Sicherheit bringen. Der 54-jährige Vater, der sich im Wintergarten aufhielt, konnte sich im Haus in Sicherheit bringen. Die Höhe des Sachschadens ist derzeit nicht bekannt, ist jedoch beträchtlich.

Alkotest ergab mittelgradige Alkoholisierung

Verletzt wurde durch die Aktionen des 23-Jährigen niemand. Er wurde nach Rücksprache mit der StA Klagenfurt auf freiem Fuß angezeigt. Weiters wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot für die Wohnhäuser seiner Großmutter, seines Vaters und seines eigenen Hauses ausgesprochen. Ein durchgeführter Alkotest ergab eine mittelgradige Alkoholisierung. Der 23-Jährige begab sich mit einem Bekannten an seinen Nebenwohnsitz in Villach. Als Motiv liegen vermutlich langjährige Familienstreitigkeiten vor, weitere Einvernahmen werden noch durchgeführt.

ANZEIGE