fbpx

Zum Thema:

06.03.2021 - 15:10Wolfsbergerin fiel zweimal auf Betrüger hinein02.03.2021 - 18:18Weiteres Opfer: Villacherin (73) bei Mantel-Verkauf betrogen02.03.2021 - 18:00Polizei warnt vor Anrufen falscher Kriminalpolizisten01.03.2021 - 20:11Villacherin (85) bei Mantel-Verkauf „über den Tisch gezogen“
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Vermeintlicher Lottogewinn

Betrügerin ver­sprach Mann am Telefon 50.000 Euro

Völkermarkt – Eine unbekannte Anruferin gab vor, dass ein 41-jähriger Völkermarkter 50.000 Euro gewonnen hätte. Um an das Geld zu kommen, müsse er nur 500 Euro in Form von Bitcoin anzahlen und ihr den Code des Einzahlungsbeleges nennen. Der Mann alarmierte sofort die Polizei. 

 1 Minuten Lesezeit (156 Wörter) | Änderung am 25.02.2021 - 08.03 Uhr

Ein 41-jähriger Mann aus Völkermarkt bekam am Dienstag einen Anruf aus dem Vereinigten Königreich. Eine Frau mit deutschen Akzent gab vor, dass er bei einer Zusatzziehung der Euro-Millionen Lotterie 50.000 Euro gewonnen habe.

„Notarin benötigt vorab 500 Euro“

Die Unbekannte erklärte weiter, dass die Geldboten bereits zu ihm nach Hause unterwegs seien und dass diese von einer Notarin begleitet werden. Die Notarin benötige für die Gewinnanforderung jedoch 500 Euro in Form einer Bitcoin-Einzahlung. Der Code auf dem Einzahlungsbeleg müsse vom 41-Jährigen vorab telefonisch zur Überprüfung durchgegeben werden.

Mann alarmierte Polizei

Der 41-Jährige verständigte unverzüglich die Polizei. Eine Vorpasshaltung im Bereich seines Wohnhauses verlief negativ. Der 41-Jährige leistete keine Einzahlung und übermittelte der Anruferin einen falschen Zahlencode, woraufhin sich die Frau bei ihm nicht mehr meldete. Bisher sind keine Geschädigten bekannt. Die Polizei warnt generell vor Versprechen von Lottogewinnen auf telefonischem Wege oder per Mail.

Schlagwörter:
ANZEIGE