fbpx

Zum Thema:

14.04.2021 - 08:56ThermenResort: 140 Mitarbeiter tanzten zur „Jerusalema Challenge“29.03.2021 - 18:31PKW-Lenkerin geriet auf Gegen­fahrbahn: Zwei Personen bei Unfall verletzt24.03.2021 - 16:18Nach Kranken­haus­aufenthalt: Injoy-Chef schickt großes Danke ins LKH20.03.2021 - 19:04Über Böschung geschleudert: Jugendliche bei Unfall verletzt
Leute - Villach
© Kabeg

Um für Freude zu sorgen:

180 KABEG-Mitarbeiter tanzten in ihrer Freizeit

LKH Villach – "Lachen ist gesund" - Das dachten sich auch 180 Mitarbeiter des LKH Villach. Uns erzählt die Koordinatorin des Videos, Marion Barzauner, wie das Video zustande kam und gibt uns einen Blick hinter die Kulissen.

 2 Minuten Lesezeit (282 Wörter) | Änderung am 24.02.2021 - 16.15 Uhr

Insgesamt haben zehn verschiedene Abteilungen des LKH Villach bei dem Jerusalema-Challenge Video mitgetanzt, insgesamt 180 Mitarbeiter und das größtenteils in ihrer Freizeit. Auch die Rote Nasen Clowndoctors durften nicht fehlen. „Ich habe die Koordination übernommen, jeder der mitmachen wollte, durfte auch mitmachen“, erzählt uns Marion Branzauer.

„Wir haben gelacht und sind gestolpert“

Am 10. Februar wurde die Jerusalema-Challenge der Krankenhausmitarbeiter aufgenommen, im Jänner schon fleißig geübt. „Zweimal trafen wir uns alle privat im LKH zum Proben, es war ein ‚kleines‘ Chaos, dafür haben wir alle herzlich lachen müssen. Auch zum Videodreh kamen die meisten Mitarbeiter privat vorbei. Der ein oder andere Unfall blieb nicht aus, wir sind gestolpert, uns gegenseitig auf die Füße getreten, haben aber immer gelacht“, die Stationsleitung der Akutgeriatrie freut sich sehr über den Erfolg des Videos, denn alle 180 Mitarbeiter haben ihr Herzblut in diese Aufnahmen gesteckt.

„Haltet weiterhin zusammen“

Auf die Frage von 5 Minuten warum sie das Video überhaupt gedreht haben, erklärt Marion Branzauer: „In Zeiten wie diesen ist nichts wichtiger denn je zusammenzuhalten und auch zu lachen. Das Leben ist derzeit privat wie auch beruflich für alle eine Herausforderung, man sollte auf keinen Fall auf den Spaß vergessen. Ich hoffe wir können im Video rüberbringen, wie sehr auch wir vom LKH zusammen halten und miteinander Freude verbreiten können.“ Die Notärztin vom Hubschrauber im Video wusste übrigens gar nichts von dem Dreh und ist einfach nach der Landung spontan mit eingestiegen. Auch haben so Mitarbeiter aus verschiedensten Abteilungen, die sonst nichts miteinander zu tun haben, zusammen gefunden.

ANZEIGE