fbpx

Zum Thema:

14.04.2021 - 07:516:1 – Austria Klagenfurt setzte sich in Amstetten durch11.04.2021 - 16:24WAC verliert Aus­wärts­spiel gegen LASK05.04.2021 - 17:31Austria Klagenfurt unterlag auf eigenem Rasen mit 0:215.03.2021 - 17:57Ein Jahr ohne Zuschauer: Was den WAC trotzdem motiviert
Sport - Villach
Der Admira-Villach-Nachwuchs hat eine große Bitte.
Der Admira-Villach-Nachwuchs hat eine große Bitte. © Admira Villach

Nachwuchsleiter: "Die Kinder brauchen den Sport"

Vereins-Nach­wuchs: „Bitte lasst uns wieder Fußball spielen“

Villach – Mit einem Foto wenden sich die kleinsten Sportler des Vereins Admira Villach an die österreichische Bundesregierung: "Bitte lasst uns wieder Fußball spielen", ist darauf zu lesen. "Lachen, Freude haben, mit Freunden spielen und trainieren, das fehlt allen", erklärt auch Gerhard Krassnig, Admira Villach Nachwuchsleiter und Sektionsleiter im Gespräch mit 5 Minuten.

 2 Minuten Lesezeit (268 Wörter) | Änderung am 25.02.2021 - 08.51 Uhr

Insgesamt sind zirka 190 Mädchen und Burschen Teil des Admira-Villach-Nachwuchses. Sie alle haben eine große Bitte an die österreichische Bundesregierung: „Bitte lasst uns wieder Fußball spielen. Wir vermissen das so sehr“, ist auf einem Bild zu lesen, dass der Verein vor kurzem auf seiner Facebookseite veröffentlicht hat. Gegenüber 5 Minuten erklärt Gerhard Krassnig, Admira Villach Nachwuchs- und Sektionsleiter: „Die Anlage im Sportzentrum Völkendorf ist groß genug. Ich sehe hier kein Problem.“

Ein Präventionskonzept sei vorhanden

Bereits im Frühjahr 2020 sei ein Präventionskonzept entwickelt worden, welches bisher „hervorragend funktioniert hat“, so Krassnig. Dieses beinhaltet unter anderem Kleingruppen, gestaffelt zu trainieren sowie den Abstand einzuhalten. Auch Geräte und Bälle wurden nach Gebrauch immer desinfiziert. „Außerdem werden die Kinder und Jugendlichen jetzt in der Schule getestet“, so der Nachwuchsleiter. Er schlägt diesbezüglich vor, dass nur negativ getestete Kinder am Nachmittag auch zum Training können.

„Zurzeit fehlen den Kindern die sozialen Komponenten“

Aktuell gibt es beim Admira Villach nur Onlinetraining und eigene Laufeinheiten für den Nachwuchs. Sowohl die Eltern als auch die Kinder würden aber immer wieder fragen, wann sie endlich wieder Spielen dürfen. Krassnig betont: „Die große Gefahr besteht darin, dass viele Kinder durch die Beschränkungen, vermehrt zum Handy, zum Computer oder zur Konsole greifen. Die Motivation lässt nach und gesundheitliche Schäden vermehren sich.“ Der Nachwuchsleiter hebt die Wichtigkeit von Fußball als Mannschaftssport hervor. „Zurzeit fehlen den Kindern die sozialen Komponenten, der Umgang mit Gleichaltrigen, gemeinsam erleben, lachen, Freude haben, mit Freunden spielen und trainieren.“

ANZEIGE