fbpx

Zum Thema:

08.04.2021 - 11:51Kärnten nimmt weitere Covid-Patienten aus anderen Bundesländern auf06.04.2021 - 16:14Lockdown in Ost-Österreich wird bis 18. April verlängert06.04.2021 - 09:33Im März: Polizei führte 3,4 Millionen Grenzkontrollen durch06.04.2021 - 07:37Corona-Gipfel: Wie geht es nach Ostern weiter?
Politik - Österreich
© pixabay

Bundeskanzler kündigt an:

„Grüner Pass“ steht auch in Öster­reich zur Diskussion

Österreich – Im Zuge des virtuellen Europäischen Rats will Bundeskanzler Sebastian Kurz die Entwicklung eines digitalen Grünen Pass vorschlagen. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (111 Wörter) | Änderung am 25.02.2021 - 15.13 Uhr

Dies kündigte Bundeskanzler Sebastian Kurz im Zuge seines Doorsteps vor dem virtuellen Europäischen Rat an. Bei dem digitalen Grünen Pass wird es sich um eine App handeln, die europaweit umgesetzt werden soll. Am Handy soll dann ersichtlich sein, ob die Person geimpft, getestet oder genesen ist. „Das wäre eine Möglichkeit, damit wir nicht in einem Dauer-Lockdown verharren“, so Kurz.

Ähnlich, wie in Israel

„Mit der App könnten wir europaweit zur Normalität zurückzukehren“, so der Bundeskanzler. Ähnlich, wie in Israel. Derzeit wird die Durchführung des Projektes geprüft. Wenn es keine europäische Lösung gibt, plant Kurz das Projekt national umsetzen.

 

ANZEIGE