fbpx

Weitere Artikel:

21.04.2021 - 21:33Donnerstag: Zuerst Sonne, dann Wolken und Regen21.04.2021 - 21:19Sucht: Kärntner Beratungs­angebot wird weiter ausgebaut21.04.2021 - 20:58Last-Minute-Sieg: WAC triumphiert gegen Sturm Graz21.04.2021 - 20:10Antigen-Test­straße bei Groß­händler Metro in Betrieb21.04.2021 - 19:38Sie sind wieder da: Störche nisten erneut auf Fürnitzer Firma
UPDATE | Wirtschaft - Villach
Straßenreferent 1. Vzbgm. Armin Mayer, Manfred Mitterer und BHL Marko Wurmitzer, Bürgermeister Klaus Glanznig und Ing. Günter Kilzer (Straßenbauamt Villach)
Straßenreferent 1. Vzbgm. Armin Mayer, Manfred Mitterer und BHL Marko Wurmitzer, Bürgermeister Klaus Glanznig und Ing. Günter Kilzer (Straßenbauamt Villach) © zVg

Nun offiziell

Neue Tafeln: Ortschaft Winklern nun als solche sichtbar

Treffen am Ossiacher See – Auf Grund einer Verordnung der Bezirkshauptmannschaft Villach ist die Gemeinde und die Straßenverwaltungsbehörde verpflichtet worden, Ortbezeichnungen für die Ortschaft Winklern aufzustellen.

 1 Minuten Lesezeit (164 Wörter) | Änderung am 26.02.2021 - 19.23 Uhr

Die neuen Ortstafeln wurden in Zusammenarbeit mit dem Straßenbauamt Villach montiert. Dies ist mit vielen Vorteilen, wie zum Beispiel dem Erhalt und  der dauerhaften Sichtbarmachung der Ortsbezeichnung Winklern, verbunden. „Sehr positiv wird sich diese Kennzeichnung auch für unsere, weit über die Gemeindegrenze hin bekannten, in Winklern angesiedelten Betriebe auswirken“, schreibt die Gemeinde Treffen am Ossiacher See. Darüber hinaus besteht für die Exekutive durch die Kennzeichnung des Ortsgebietes auch die Möglichkeit bei Verkehrsübertretungen einschreiten zu können.

Kritik von der FPÖ-Treffen

Der Treffener FPÖ-Bürgermeisterkandidaten Bernhard Gassler hält diesbezüglich fest: „Unglaublich, dass in einer Ortschaft mit 160 Einwohnern drei weitere Ortstafeln aufgestellt wurden und dieser Schilderwald innerhalb von 400 Metern und diese Steuergeldverschwendung noch dazu als Sicherheitsprojekt der Treffner Bevölkerung verkauft wird. Besonders schikanös und bürokratisch ist die Argumentation der Behörde, dass aufgrund der neuen Tafeln die Polizei nunmehr die Möglichkeit hat, bei Verkehrsübertretungen besser einschreiten und abstrafen zu können.“

ANZEIGE