fbpx

Weitere Artikel:

21.04.2021 - 21:33Donnerstag: Zuerst Sonne, dann Wolken und Regen21.04.2021 - 21:19Sucht: Kärntner Beratungs­angebot wird weiter ausgebaut21.04.2021 - 20:58Last-Minute-Sieg: WAC triumphiert gegen Sturm Graz21.04.2021 - 20:10Antigen-Test­straße bei Groß­händler Metro in Betrieb21.04.2021 - 19:38Sie sind wieder da: Störche nisten erneut auf Fürnitzer Firma
Wirtschaft - Kärnten
Startschuss für Verkehrskonzept-Umsetzung im Bereich 10.-Oktober-Straße.
Startschuss für Verkehrskonzept-Umsetzung im Bereich 10.-Oktober-Straße. © eggspress

Verkehrskonzept

Spittal bekommt mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer

Spittal an der Drau – Die Bauarbeiten des Abwasserbeseitigungs- und Wasserversorgungsprojekts werden im Frühjahr 2021 unter anderem im Bereich der 10.-Oktober-Straße fortgesetzt.

 1 Minuten Lesezeit (190 Wörter) | Änderung am 26.02.2021 - 10.21 Uhr

Im Zuge dessen plant die Stadtgemeinde Spittal, dort auch die Vorhaben aus dem einstimmig beschlossenen Verkehrsentwicklungskonzepts umzusetzen. „Wir stimmen die Kanalbauarbeiten mit den Maßnahmen des Verkehrskonzepts ab. Synergien werden also optimal genutzt, sodass wir hier sehr kostensparend arbeiten können“, erklärt Bürgermeister Gerhard Pirih. 

Sanierung  der 10. Oktober-Straße

Derzeit erfolgt die Ausarbeitung der straßenbaulichen Projekte für die Bereiche Hangstraße, Billrothstraße, Haspingerweg und Einbindung in die 10.-Oktober-Straße, wobei die Gestaltung der Verkehrsräume im Zuge der Planung definiert wird. Den Auftrag für die Planung der notwendigen Maßnahmen erhielt das Ziviltechnikerbüro Poltnigg & Klammer.  „Mit dem Beschluss für die Sanierung der 10. Oktober-Straße bekennt sich der gesamte Spittaler Gemeinderat einhellig zur Umsetzung des Verkehrskonzeptes, welches für die Stadtentwicklung ein zukunftsweisender Meilenstein sein wird“, so der zuständige Stadtrat Franz Eder.  Auch für die anderen Bereiche in der Stadt laufen die Vorbereitungen zur Umsetzung des Verkehrskonzepts. „Da es sich vielfach um Landesstraßen handelt, ist es notwendig, die Maßnahmen bis ins kleinste Detail mit dem Land Kärnten abzustimmen“, so Bürgermeister Pirih.

ANZEIGE