fbpx

Zum Thema:

10.04.2021 - 21:38Wolken und Regen: Schlechtes Wetter ist im Anmarsch10.04.2021 - 19:52Kärntnerin Stefanie Mayer sang sich ins „Starmania“-Finale10.04.2021 - 18:03Diese Ausflugs­ziele bieten Abwechslung für Groß und Klein10.04.2021 - 15:56Darf ich mein Corona-Impfticket weiter­schenken?
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © ÖAMTC

ÖAMTC: "Fahrmanöver regelmäßig trainieren"

Motorrad-Trend spiegelt sich in Unfall­zahlen: Sieben Biker tödlich verunglückt

Kärnten – Motorradfahren liegt weiterhin im Trend, das zeigen auch die vorläufigen Zahlen der Statistik Austria.  Kärntenweit wurden im Jahr 2020 insgesamt 2729 Motorräder neu zugelassen. Die ungebrochene Beliebtheit spiegelt sich jedoch auch in den Unfallzahlen wider.

 2 Minuten Lesezeit (244 Wörter) | Änderung am 26.02.2021 - 16.53 Uhr

Ende 2020 waren nach vorläufigen Zahlen der Statistik Austria in Österreich 570.760 Motorräder zugelassen, was einer Steigerung von 3,8 Prozent gegenüber 2019 entspricht. Zudem wurden 32.204 Motorräder neu zugelassen, davon 2729 in Kärnten. Die ungebrochene Beliebtheit spiegelt sich jedoch auch in den Unfallzahlen wider. Die traurige Bilanz: Im Zeitraum vom 1. Jänner bis 31. Dezember 2020 verunglückten 73 Biker auf Österreichs Straßen tödlich, sieben davon in Kärnten.

Fahrmanöver regelmäßig trainieren

Um Fahrfehlern vorzubeugen und die Fehleinschätzungen anderer Verkehrsteilnehmer ausgleichen zu können, sollten Fahrmanöver regelmäßig trainiert werden. Ein Training empfiehlt sich insbesondere zum Start der Motorrad-Saison: „Nach der Winterpause fehlt die Fahrpraxis und man ist als Biker fehleranfällig, da die Routine beim Fahren noch nicht wiederhergestellt ist“, erklärt Georg Scheiblauer, Motorrad-Chefinstruktor der ÖAMTC Fahrtechnik.

„Es fehlt die Sicherheit beim Fahren“

Viele Biker neigen außerdem dazu, nur auf ihre eigene Fahrweise zu fokussieren und den Verkehr oder Straßenverlauf zu wenig Aufmerksamkeit zu schenken. „Es fehlt die Sicherheit beim Fahren und damit geht meist auch der Spaß verloren. Verschiedene Witterungsverhältnisse, Rollsplitt oder rutschige Stellen werden zum Problem, wenn man sie nicht rechtzeitig erkennt und richtig darauf reagiert“, so der Motorrad-Experte. „Gerade das gekonnte Bremsen und Ausweichen muss regelmäßig trainiert werden, damit man im Notfall ohne Sturz davonkommt.“

In einigen Bundesländern wird die Teilnahme an Motorrad-Trainings gefördert. Weitere Infos dazu, wo das möglich ist unter: www.bestbiker.at und www.oeamtc.at/fahrtechnik

ANZEIGE