fbpx

Zum Thema:

10.04.2021 - 11:44Drogen­lenker bereits vier Mal angehalten: „Polizei fehlt rechtliche Hand­habe“09.04.2021 - 21:31Sido-Konzert in Klagenfurt auf nächstes Jahr verschoben09.04.2021 - 10:46Wo Luxus zu Hause ist: Wohnen über den Dächern von Klagenfurt09.04.2021 - 09:55Pischeldorfer Straße: DM und NKD siedeln um
Leute - Klagenfurt
© Montage Roland Weber

Was ist dein Talent?

Geben & Nehmen: So funktioniert der Talente-Tausch­kreis Kärnten

Klagenfurt – Du bist in einem Bereich sehr kompetent und talentiert, jedoch in anderen Gebieten immer wieder auf die Hilfe anderer angewiesen? Der Talente-Tauschkreis Kärnten ist eine Plattform, die sich auf einen Austausch verschiedenster Talente, Begabungen und Kompetenzen spezialisiert hat, mit dem Ziel ein produktives, ergänzendes sowie hilfreiches Miteinander zu schaffen.

 3 Minuten Lesezeit (452 Wörter) | Änderung am 28.02.2021 - 08.01 Uhr

Elisa Auer. Der Austausch der Kompetenzen erfolgt über die Online-Plattform des Talente Tauschkreises Kärnten. Wer darf mitmachen? Absolut jeder, der etwas anzubieten hat, sei es eine ausgeprägte technische Begabung, handwerkliches Geschick, IT-Kenntnisse oder ein besonderes Talent für Kulinarik. Auch Nachhilfeunterricht kann über die Plattform akquiriert werden. Die Obfrau des Vereins Eva Maria Liegl nennt lediglich zwei Voraussetzungen, die bei einer Mitgliedschaft erfüllt werden müssen: „Es muss etwas angeboten und irgendwann auch etwas konsumiert werden.“

Jedes Talent ist gleichwertig

Die Bezahlung verläuft nicht über einen Geldbeitrag, sondern über Talente-Punkte, wobei eine Stunde Arbeitszeit mit 100 Talenten honoriert wird. Es wird nicht zwischen unterschiedlichen Ausbildungen, Zusatzqualifikationen oder dem akademischen Abschluss differenziert. „Es ist so, dass jede Dienstleistung gleich bewertet wird. Jeder Teilnehmer hat ein Plus und ein Minuskonto über EDV. Wie bei einer Bank, aber ohne Zinsen“, erklärt die Obfrau des Kärntner Talente-Tauschkreises.

„Der Talente-Tauschkreis ist eine erweiterte Nachbarschaftshilfe“

Der Grundgedanke ist, dass der Tausch innerhalb derselben Region erfolgt. Lange Anfahrtswege werden dadurch eingespart, die Angebote im unmittelbaren Umkreis sollen in Anspruch genommen werden, ähnlich einer Nachbarschaftshilfe. Der Unterschied zur normalen Nachbarschaftshilfe liegt jedoch darin, dass der Austausch sich nicht nur zwischen A und B abspielen muss, sondern auch durch Dritte erfolgen kann.

Das Hobby wird zum Tauschprodukt

Nicht jeder hat die Möglichkeit, sein Hobby zum Beruf zu machen. Der Talente-Tauschkreis schafft jedoch einen Rahmen, der es ermöglicht, seine Kompetenzen und Hobbys zum Einsatz zu bringen, sodass andere davon profitieren können. Im Austausch dafür kann eine Dienstleistung in Anspruch genommen werden, die einem selbst weniger Spaß bereitet oder wo einfach die Begabung sowie die entsprechende Kenntnis fehlt. „Alles was man gerne macht, macht man meistens auch gut und das soll man anbieten“, resümiert Liegl.

Beim Stammtischen wird direkt vor Ort getauscht

Die Talente-Tauschvereine sind bundeslandübergreifend eng miteinander vernetzt und auch innerhalb der Region trifft man sich regelmäßig bei Stammtischen, um sich auszutauschen und direkt vor Ort seine Produkte anbieten zu können. Derzeit sind diese Zusammentreffen corona-bedingt nicht möglich, weshalb auch die Plattform einige Mitgliederverluste verzeichnen musste. Die Stammtische und kontinuierlichen Treffen sind nicht nur für den Akt des Tauschens sehr wichtig, sondern fördern auch die soziale Vernetztheit untereinander. Der Talente-Tausch zwischen zwei einzelnen Personen sei aber weiterhin möglich. Zurzeit sind etwa 300 Personen auf der Plattform registriert, darunter mehr Frauen als Männer, weshalb vermehrt Backwaren und andere kulinarische Genüsse angeboten werden. Ein großer Bedarf besteht bei handwerklichen, technischen und elektrischen Kenntnissen. Ansässig ist der Verein des Kärntner Talente-Tauschkreises derzeit in der Pischeldorfer Straße 145 in Klagenfurt.

ANZEIGE