fbpx

Zum Thema:

17.04.2021 - 10:38Tiere nicht gefüttert: Frau muss wegen Tierquälerei vor Gericht15.04.2021 - 09:45Nach Unfall mit drei Toten: LKW-Lenker steht heute vor Gericht11.04.2021 - 07:54LKW-Lenker nach Unfall mit drei Todes­opfern vor Gericht09.04.2021 - 06:52Mutter verstorben: Kärntner kassierte weiterhin Pension & Pflegegeld
Leute - Villach
© KK

Gerichtsverhandlung:

Kärntner wegen Besitz von Kinder­pornografie angeklagt

Villach Land – Wegen Missbrauchs Jugendlicher und dem Besitz pornografischer Darstellungen Minderjähriger muss sich ein Kärntner am morgigen Dienstag, dem 2. März, am Landesgericht Klagenfurt verantworten.

 1 Minuten Lesezeit (127 Wörter)

Dem Mann wird zur Last gelegt, im Jahr 2020 eine unter 18-Jährige zu geschlechtlichen Handlungen verleitet zu haben. Desweitern wird dem Angeklagten vorgeworfen, im Besitz von pornografischer Darstellung Minderjähriger zu sein. Laut Paragraf 184b (Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Inhalte) des Strafgesetzbuches ist hier eine Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren vorgesehen.

Am 2. März vor dem Landesgericht

Am morgigen Dienstagnachmittag, dem 2. März, findet, unter dem vorsitzenden Richter Gernot Kugi, die Verhandlung am Landesgericht Klagenfurt statt. Dem Mann aus dem Bezirk Villach-Land wird vorgeworfen, über diverse Internetplattformen pornografische Darstellungen Minderjähriger heruntergeladen und besessen zu haben. Darüber hinaus soll er einer Jugendlichen 5.000 Euro gezahlt und ihr ein iPhone geschenkt haben, damit sie mit ihm sexuelle Handlungen vollziehe. Es gilt die Unschuldsvermutung.

ANZEIGE