fbpx

Zum Thema:

02.04.2021 - 20:48Wirt schenkte an Gäste aus: Acht Personen wurden angezeigt30.03.2021 - 16:39Gäste von Villacher Beherbergungs­betrieben wurden kontrolliert22.03.2021 - 17:47WK-Präsident Mandl fordert regionale Rückkehr zur Normalität15.03.2021 - 13:14Corona-Demo in Klagenfurt führte zu zwölf Anzeigen
Aktuell - Klagenfurt
Bei der geplanten Aktion sollen die Corona-Maßnahmen in Supermärkten in ganz Österreich bewusst ignoriert werden.
Bei der geplanten Aktion sollen die Corona-Maßnahmen in Supermärkten in ganz Österreich bewusst ignoriert werden. © KK

Auch in Kärnten:

Masken-Rebellen planen „Sturm auf Supermärkte“

Kärnten/Österreich – Corona-Skeptiker in ganz Österreich organisieren sich aktuell auf sozialen Netzwerken und Nachrichtenplattformen und rufen dazu auf, ohne Schutzmasken einkaufen zu gehen. Auch in Kärnten sind einige Supermärkte das Ziel der Masken-Verweigerer.

 1 Minuten Lesezeit (162 Wörter) | Änderung am 01.03.2021 - 21.33 Uhr

Ein Appell auf Twitter und einer Gruppe auf der Nachrichtenplattform Telegram sorgt aktuell für Aufsehen in ganz Österreich. Masken-Rebellen rufen an einem Termin diese Woche (den wir nicht näher nennen wollen, um keine Werbung für die Aktion zu machen) zum Sturm auf heimische Supermärkte auf. Die Corona-Maßnahmen, speziell das Tragen einer FFP2-Maske sowie das Abstandhalten, sollen dabei bewusst ignoriert werden.

Rauswurf oder Anzeige „friedlich entgegennehmen“

In Informationen aus der Telegram-Gruppe, die 5-Minuten zugespielt wurden, werden auch Supermärkte in den Kärntner Bezirkshauptstädten als Ziel der Aktion genannt. Im Aufruf heißt es: „Seid zur angegebenen Uhrzeit maskenfrei in der Obst- und Gemüse-Abteilung – ob ihr maskenfrei kommt oder gemeinsam die Hüllen fallen lässt [sic!], bleibt euch überlassen. Je mehr, desto besser! Einen möglichen Rauswurf/ Verwarnung/ Anzeige friedlich entgegennehmen und beim nächsten Mal wieder kommen“. Zu den genannten Supermärkten zählen etwa Billa, Merkur, Hofer, Spar sowie Eurospar und Interspar.

ANZEIGE